neue Denkwege

Aufruf an alle Menschen in Zentraleuropa: Unterstützt König Stefan I von Preussen !

Informiert euch! Fordert eure alten Rechte wieder ein! … denn alte Verträge sind einzuhalten.
Unterstützt König Stefan I von Preussen!

Viele, die gerne etwas ändern möchten fühlen sich macht- und hilflos diesem parasitärem System gegenüber, das nur jemand verstehen kann, der Jura und Wirtschaftskunde studiert hat.

Und wer könnte es ändern? Wer hätte die Macht dazu?

Wir alle, die in Zentraleuropa innerhalb der Grenzen von 1356 des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation leben, haben durch stefan:ratzeburg in seiner Funktion als König Stefan I von Preussen die Möglichkeit dieses parasitäre System wieder in ein menschenfreundliches zu wandeln.

stefan stammt aus dem Geschlecht der Ratzeburg, welches noch bis vor die Goldene Bulle (1356) zurück reicht. Das Hause Ratzeburg ist Inhaber der ältesten, bekannten Rechte. Stefan I ist demnach zeichnungsberechtigt, er kann Friedensverträge schliessen. Er kann wieder dafür sorgen, dass das System den Menschen dient, was ja ursprünglich Sinn und Zweck der Treuhand-Verwaltung war. Wir alle können es wieder menschlich gestalten.

Es wird in naher Zukunft keine Ausbeutung, mutwillige Zerstörung von Natur mehr geben, es wird noch das produziert werden, was wirklich sinnvoll ist und dies nachhaltig. Es wird nicht mehr der Gewinn im Vordergrund stehen, sondern das Wohl aller Menschen, sowie Fairness, Transparenz und Nachhaltigkeit.

In den Tiefen unseres Herzen tragen wir doch alle den gleichen Wunsch:

Ein frei bestimmtes, gerechtes, natürliches, gesundes und glückliches Leben – für ALLE, nicht nur für ein paar wenige Priviligierte.
Es ist genug für ALLE da. Mangel ist eine Illusion.

Hier geht’s zur Seite mit Informationen aus dem Königreich Preussen
http://www.koenigreich-preussen.net/

Die bisher herausgegebenen Dekrete am  14/4/2017:

Stefan I. von Preußen und sein Privatsekretär erlauben sich drei der bisherigen Dekrete zu gegebenem Anlaß zu veröffentlichen.

Diese Dekrete wurden streng vertraulich an die betreffenden Parteien zugestellt. Es erfolgte bis heute weder ein Widerspruch noch eine negative Stellungnahme von Seiten der Empfänger. Somit steht einer Einsetzung von König Stefan I. von Preußen von Seiten der Vertragspartei Vatikan unter Anwendung der Goldenen Bulle nichts entgegen.

Es wird um Verzeihung gebeten, daß bei einem Dekret zwei Punkte verdeckt wurden. Dies dient dem Schutze und nicht der Verheimlichung. Geheimverträge haben im Preußen des Volkes nichts zu suchen. Ungeachtet dessen, sollten die Obliegenheiten von freundschaftlich Verbundenen besonderen Schutz genießen.

Deshalb wird das Trauen der Männer und Weiber Zentraleuropas erbeten. Denn es geht einzig und alleine um das Wohl aller und nicht um das Wohl eines einzelnen, absolutistisch Ausgerichteten. Diese Zeiten gilt es gemeinsam und Seite an Seite mit dem Volk zu überwinden.

In Respekt und Achtung vor allen Freunden des Preußischen Volkes.

Der Privatsekretär

zu den Dekreten

 

Die humane Marktwirtschaft

Literaturtip & Artikel des Autors Peter Haisenko

​​In einer Welt, in der alles käuflich ist – vom Mörder über Medien bis hin zu Abgeordneten –, ist echte Demokratie unmöglich. Wer Demokratie will, muss als wichtigste Voraussetzung ein Finanz- und Wirtschaftssystem fordern, das die Macht des Kapitals bricht, der „wundersamen Geldvermehrung“ durch Zins und Zinseszins ein Ende setzt und Korruption weitgehend unmöglich macht. Die Humane Marktwirtschaft wird das leisten, und nicht nur das. Sie wird den Menschen Freiheit schenken in bisher nicht gekanntem Ausmaß; ein Leben frei von Lohnsteuer und Inflation und damit eine zuverlässig planbare Zukunft. Um das zu erreichen, bedarf es keiner blutigen Revolution, sondern lediglich der Rückbesinnung auf die Grundsätze des Humanismus – und deren konsequente Umsetzung.

Klick auf’s Bild zum bestellen
Autoren: Peter Haisenko / Hubert von Brunn


​ Seitenzahl: 210
​ ISBN: 978-3-940321-13-8
​ Ausführung: Softcover

Armut und Not sind der Nährboden des religiösen Fundamentalismus

APRIL 8, 2017

Von Peter Haisenko
Quelle: http://www.anderweltonline.com/kultur/kultur-2017/armut-und-not-sind-der-naehrboden-des-religioesen-fundamentalismus/

Solange alles „gut geht“, man bequem und ohne existenzielle Probleme leben kann, spielt Religion kaum eine Rolle. Sobald aber ein Unglück geschieht oder wenn die eigene Zukunft nicht aus eigener Kraft gesichert werden kann, wendet man sich Gott, einer Religion oder anderen „Heilsbringern“ zu. Wenn diese negativen Umstände oder Aussichten einen größeren Bevölkerungsanteil betreffen, schlägt die Stunde der Fundamentalisten. Martin Luther ist hierzu ein treffendes Beispiel aus unserer eigenen Geschichte.

Zunächst zitiere ich einen kleinen Witz, der aufzeigt, wie man die Sache mit Gott, Kirche und Glauben auch sehen kann: Ein Pfarrer kommt in den Himmel und bekommt eine kleine graue Wolke zugewiesen, mit ebenso grauen Engeln. Missmutig segelt er am Himmel längs und sieht zu seinem Erstaunen seinen Nachbarn, einen Flugkapitän, auf einer tollen weißen Wolke mit den schönsten Engeln um sich dahinsegeln. Wutentbrannt beschwert er sich bei Petrus: Ich habe immer Gott gedient und bekomme so eine schlechte Wolke. Und da drüben, der Kapitän, dieser Hallodri hat immer geprasst und den lieben Gott kaum beachtet, schwebt jetzt im Luxus! Halt, sagt Petrus, wenn du gepredigt hast, haben 100 Menschen geschlafen. Wenn er geflogen ist, dann haben 100 Passagiere gebetet!

Wer glücklich ist, ruft nicht nach Gott

Genau darum geht es. Glückliche, zufriedene Menschen, die keine Sorgen um ihre Zukunft haben, vernachlässigen ihre spirituelle Gesundheit. Während noch vor weniger als 100 Jahren auch hierzulande viele Menschen in Not und Armut leben mussten, waren die Gottesdienste gut besucht. Geht es einem lieben Menschen schlecht, wird schon mal eine Kerze an einem besonderen Ort angezündet. Menschen, die mit der täglichen Gefahr durch Naturgewalten leben, an der See, in Wüstenregionen oder im Gebirge, sind religiöser. Je größer Not und Hoffnungslosigkeit werden, umso genauer wendet man sich der Einhaltung religiöser Regeln zu. Wen kann es da noch wundern, wenn in den Krisenregionen der islamischen Welt Fundamentalismus aufblüht? Das Gegenteil ist zu beobachten in den reichen Regionen wie Dubai oder Abu Dhabi. Dort haben sich Dekadenz und sinnentleerter Luxus breit gemacht.

Die Trockengebiete Zentral- und Ostafrikas erleben fundamentalistischen Terror, weil Hunger, Not und Elend den Boden dafür bereitet haben. Millionen machen sich auf den Weg auf der Suche nach einem besseren Leben. Sie tun das nicht, ohne den Beistand ihres jetzt mehr als früher geschätzten Gottes Allah zu erbitten. Haben sie dann tatsächlich den gefährlichen Weg gemeistert, sind im Land ihrer Träume angekommen, dann fühlen sie sich ihrem helfenden Gott, ihrer Religion umso mehr verpflichtet. Welches Unglück könnte über sie hereinbrechen, wenn sie sich jetzt, nach ihrer „Errettung“, nicht noch intensiver „bedankten“, indem sie noch eifriger ihrer Religion huldigten, mögen sie denken. Wer kann da noch so naiv sein zu glauben, dass sich diese Migranten bei uns unserem vernachlässigenden Umgang mit Religion anpassen werden?

Vor 500 Jahren war in Deutschland ein ähnliches Phänomen zu beobachten. Die Umstellung des Wirtschaftssystems auf den „ewigen Pfennig“ hatte Not und Armut gebracht und sogar die katholische Kirche ist mit ihrem „Ablasshandel“ der Gier verfallen. Die Folge war eine fundamentalistische Rückbesinnung auf die Urlehren des christlichen Glaubens durch Luther mit seinen 95 Thesen. Ebenso wie wir es heute beobachten müssen, hat dieser notinduzierte Fundamentalismus zu Mord und Totschlag geführt, zum dreißigjährigen Krieg und letztlich zur Spaltung der Christenheit. Vergleicht man das mit den jüngsten Entwicklungen des Islam, sind ähnliche Vorgänge nicht ganz von der Hand zu weisen.

Die armen Länder werden gnadenlos vom Westen ausgebeutet.

Die mittlerweile weitverbreitete Verfügbarkeit des Internets zeigt den Armen weltweit, wie arm sie sind, im Vergleich zu dem, was sie dort sehen können. Der Wunsch, an diesem besseren Leben teilzuhaben, ist nur allzu menschlich und es wäre ein Gebot der Humanität, wenn die reichen Nationen alles täten, um diese Teilhabe zu fördern. Das Gegenteil ist der Fall. Die armen Länder werden gnadenlos ausgebeutet und in die Zinsknechtschaft getrieben. Das führt zu der tiefen Hoffnungslosigkeit, jemals aus eigener Kraft dieser Armut entfliehen zu können. Ist das „gottgegeben“, stellt sich dann die Frage. – Jetzt hat der fundamentalistische Islam leichtes Spiel. Er predigt seinen Gläubigen, dass sie als die eigentlichen Herrscher bestimmt sind und sich von den „Ungläubigen“ nichts gefallen lassen müssen. Er sagt, dass ihr Gott, Allah, der größte ist und verspricht, dass das Paradies auf jeden wartet, der sich den strengen Regeln (nach ihrer Interpretation) des Koran voll und ganz unterwirft. Das ist das Dilemma, mit dem wir heute konfrontiert sind.

Die Zerstörung des mehrere Jahrhunderte erfolgreichen Wirtschaftssystems in Mitteleuropa vor 500 Jahren hat zu Armut, zu christlichem Fundamentalismus und all seinen schrecklichen Folgen geführt. Die Zerstörung gewachsener Strukturen abseits westlicher Länder, in Nahost und Afrika, und die anhaltende Ausbeutung hat den Boden geschaffen, für religiöse Fundamentalisten. Es sei hier auch angemerkt, dass Hass und Krieg in Jugoslawien die wirtschaftliche Zerstörung der dortigen Strukturen durch den Westen vorangegangen ist. Die Zustände in der Ukraine gäbe es nicht, wenn die Wirtschaft dieses Landes nicht seit 1990 stetig bergab gegangen wäre. Wirtschaftlicher Niedergang schafft Unzufriedenheit und daraus erwachsen Fundamentalismus und Nationalismus, Neid, Gier, Gewalt, Mord und Totschlag.

Die Welt muss zurückfinden zum humanistischen Gedankengut

Wem es einigermaßen gut geht, wer etwas Wertvolles zu verlieren hat, wer hoffnungsfroh in die Zukunft blicken kann, der wird keine Selbstmordanschläge verüben oder Kriege führen wollen. Wo sind hier die USA einzuordnen? Die Häuptlinge dort wissen genau, dass es mit ihrem Land bergab geht, dass der Luxus auf der Basis grün bedruckten Papiers, das sie „Dollar“ nennen, ein baldiges Ende finden wird. Das ist einer der Gründe für ihren weltweiten Kriegsterror. Wenn also tatsächlich Frieden auf der Welt gewünscht wird, ohne Angst vor (islamistischem) Terror, dann muss der reiche Westen seine Ausbeutungspolitik beenden und ernsthaft daran arbeiten, dass es in den Ländern der Dritten Welt voran geht, dass die Menschen dort wieder Hoffnung auf ein besseres Leben schöpfen können. Es reicht nicht aus, sich das Feigenblatt einer halbherzigen Entwicklungshilfe umzuhängen, die doch meist in korrupten Kanälen versickert.

Der Humanismus ist in den Schützengräben des Ersten Weltkriegs untergegangen. Seither gilt der Kapitalismus als einzig möglicher Heilsbringer und wohin das geführt hat, sehen wir heute überdeutlich. Die Welt muss zurückfinden zum humanistischen Gedankengut und das wird nur möglich sein mit einem grundlegend anderen Finanz- und Wirtschaftssystem. Einem System, das Gier nicht mehr fördert, sondern zum Ziel hat, dass es allen Menschen so gut wie irgend möglich geht. Wir, Hubert von Brunn und ich, haben mit der Humanen Marktwirtschaft ein System vorgestellt, das genau dieses Ziel zur Grundlage hat. Ich übertreibe nicht wenn ich behaupte, dass mit diesem System erstmals die reale Chance besteht, Armut, Gier, Neid, Hoffnungslosigkeit und alle ihre schrecklichen Folgen zu überwinden. Wenn jemand eine bessere Idee hat, dann möge er sich melden. Wenn nicht, hier bestellen und lesen. 

Quelle: http://www.anderweltonline.com/kultur/kultur-2017/armut-und-not-sind-der-naehrboden-des-religioesen-fundamentalismus/

WARUM GRÜNDEN WIR EINEN NEUEN STAAT?

Von robin : fermann, 15.02.2017
 
Wir haben bereits angekündigt, dass wir am 16. April 2017 den Staat Nordrhein Westfalen gründen werden.
 
Warum?
 
1.    Da die sogenannten Staaten ihren Namen vom ursprünglichen Sinn her nicht mehr verdienen, weil sie Unternehmen sind.
2.    Da gewinnorientierten Unternehmen keine rechtlichen und bindenden Hoheitsrechte haben.
3.    Da der Staat nur noch simuliert wird und wir somit staatenlos sind.
4.    Da wir nicht „Juristische Personen“ sind, sondern Menschen aus Fleisch und Blut, deshalb gründen wir einen eigenen Staat.
 
Wir können nicht ewig mit einer Staatssimulation leben. Das Unrechtssystem besteht aus dem Dreieck der Macht und ist wie ein Spinnennetz organisiert. Kein Mensch blickt durch. Nur Staaten die nach dem Völkerrechtssubjekt gegründet sind, sind unantastbar.
 
Damit wir das alles rekonstruieren können, will ich auf ein paar Einzelheiten eingehen. Uns wurde und wird permanent eingeredet, dass es „Städte“ gibt sowie Behörden und Beamte. Das ist alles nur scheinheilig. Restlos alle sogenannten Behörden und Institutionen sind Firmen. Auch die Polizei und die Justiz sind Firmen. Es gibt seit 1945 keinen Beamtenstatus mehr. Alle Mitarbeiter sind Bedienstete der Firmen. Sie werden in Deutschland keinen einzigen Mitarbeiter der Firmen finden die einen Beamtenstatus vorweisen können. Alle haben ausschließlich Dienstausweise.
 
Auch der Bundestag, alle 16 Landtage sowie das Bundesverfassungsgericht sind restlos und ausnahmslos eingetragene Firmen. Diejenigen die diese Informationen infrage stellen, sollen sie bitte hinterfragen.
 
Die Politiker sind nur Darsteller der Mafia. Sie sind Lügner und Betrüger, sie sind nicht imstande die Wahrheit zu sagen. Die Medien wissen alles, jedoch berichten sie darüber nicht, weil sie als Werkzeuge des Unrechtssystems agieren, um die Wahrheit zu pervertieren.
 
Wie bekannt ist, sind die Österreicher Vorreiter der Staatengründung nach dem Völkerrechtsobjekt. Auf Initiative von monika:unger sind in Österreich 9 Staaten gegründet worden. Folglich ist auch der Staatenbund Österreich ins Leben gerufen worden, um das Land zusammen zu halten.
 
Nur das Völkerrecht hat eine Rechtsgrundlage für einen unabhängigen Staat. Alles andere ist illegal, weil es sich im Handelsrecht begründet und somit keine Hoheitsrechte für das Volk hat. So hat es angefangen. Naturrecht vor Menschenrecht, vor Völkerrecht, vor Staatsrecht,  vor Handelsrecht.
 
Staatsgebiet und Staatsvolk haben wir. Wir verzichten auf Staatsgewalt. Denn unser Motto ist Liebe, Wahrheit und Klarheit. Mit Freude und Glück wollen wir die Menschen in Nordrhein Westfalen aufklären. Dennoch sind wir keine Traumtänzer. Eine Ordnung wird es geben müssen.
 
Der Staatenbund Deutschland besteht bereits aus 3 Staaten: Bayern, Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein. Auch wir werden am Tag der Proklamation des Staates Nordrhein Westfalen dem Staatenbund Deutschland beitreten.
 
Staatenbund
 
„Ein Staatenbund umfasst zwei oder mehrere Staaten aufgrund eines völkerrechtlichen Vertrages, der dem Staatenbund die Wahrnehmung wesentlicher staatlicher Aufgaben zuweist und damit über die bloße Kooperation in eng umgrenzten Bereich hinausgeht. Ein Staatenbund verfügt über eigene Völkerrechtssubjektivität und nimmt die ihm zugewiesenen Aufgaben nach innen und nach außen durch eigene Organe wahr. Die einzelnen Mitgliederstaaten behalten ihre ursprüngliche, unbeschränkte Völkerrechtssubjektivität“.
Quelle
weitere Informationen:

Raus aus der Sklaverei des Verstandes

oder: Konzepte, Illusionen und Gedanken, die uns davon abhalten unsere wahre Natur zu erkennen.

Es gibt wahrscheinlich für jeden in seinem Leben einen Zeitpunkt, an dem er/sie erkennt, dass etwas mit der Welt nicht stimmt. Manche nennen es „aufwachen“, andere nennen es „bewusst werden“ und es hängt von Mensch zu Mensch ab, was der Auslöser ist, für eine dann beginnende Suche nach der Wahrheit über die Welt, in der leben.

Meistens eine Suche, die uns immer tiefer „ins Kaninchenloch“ eindringen lässt, man entdeckt nach und nach all die Manipulationen und Täuschungen, und stellt fest: ALLES IST manipuliert und kontrolliert von einigen Wenigen, und es betrifft tatsächlich JEDEN Lebensbereich:

gesteuerte Medien, kontrolliertes und manipuliertes Bildungs- und Forschungssystem, das betrügerische babylonische Zauber-Geld System der Bankster, Finanzsklaverei, die „Religionen“ und das ganze „Trenne und Herrsche“ System der ReGIERungen, Geheimgesellschaften und die militärische Machtstruktur, welche die verschiedenen Systeme innerhalb der Struktur auf einer „need-to-know“ Basis leitet, Mensch/PERSON, das „unendlich expandierende“ Handels- und Wirtschaftssystem der multinationalen Grosskonzerne mit dazu gehöriger Zerstörung von Natur und Menschen, die krankmachende Pharmaindustrie, Impfungen, manipulative Gentechnik, Nano-Technologie, Chemtrails, menschliches Klonen, Bewusstseinskontrolle & -manipulation durch Symbole, Sprache, subliminale Botschaften und Frequenzen, HAARP, RFID Mikrochips, schwarze Magie und Beschwörungen, inszenierte Terror-Ereignisse, … (diese Liste ist sicher nicht vollständig!)

Im Laufe der Zeit stellt man fest, dass die meisten alternativen Medien ebenfalls vom System gesteuert sind, um jene aufzufangen, die anfangen selbstständig zu denken und sie wieder in kontrollierte Bahnen zu lenken. Man erkennt, dass bereits uralte Texte manipuliert wurden und kommt an den Punkt, an dem sich die Frage stellt: … Was nützt mir eigentlich dieses ganze Wissen? Was ist tatsächlich wahr, was ist wiederum nur Desinformation? Ist alles bloss Beschäftigungstherapie, ein Verwirrspiel mit einer kleinen Dosis verdrehter Wahrheit, um uns davon abzuhalten die Wahrheit tatsächlich zu entdecken??

Wir fallen doch nur von einem Konzept ins nächste! Es ist dabei sowas von egal, ob man sich für die „rote“ oder die „blaue“ Pille entscheidet, es ist immer noch das System, die Matrix, das Spiel.

(mehr …)

Dies ist DIE Stunde – Statement der Hopi-Ältesten

„Erschaffe deine Gemeinschaft“

Ich habe noch gestern einer Freundin geschrieben, dass ich daran denke einen Aufruf zu starten: suche Gleichgesinnte um eine souveräne, unabhängige Gemeinschaft zu gründen.
Es kann doch nicht sein, dass es sonst niemanden gibt, der anders leben möchte und nicht auch bereit wäre, etwas dafür zu tun.
Ich werde noch definieren, was „gleichgesinnt“ für mich bedeutet.
Unser Willen, unsere Vorstellungskraft und unser Handeln sind alles, was wir brauchen, um das zu erreichen.

neue Denkwege – Natürliche Ökonomie des Lebens

Bislang hat noch jedes sozialpolitische System, das die Menschheit jemals hatte, versagt. Jedes dieser Systeme stand früher oder später am „finanziellen“ Abgrund, jedesmal mit verheerenden Folgen für die Menschen. Wer ein wenig über die globalen finanziellen Strukturen recherchiert, weiss, dass es in diesem Schuldgeld-System kein Happy-End geben kann.
Wir brauchen dringend eine Alternative, die auch lebbar ist und deren Ziel Respekt und Würde für Menschen, Tiere und Natur ist. Und das Thema „Alternative zum jetzigen System“ ist grade zur Zeit hoch aktuell durch das, was in Griechenland inszeniert wird, um an den illusorischen „Schulden“ und dem ganzen betrügerischen Geldsystem festzuhalten.
Hier ist eine natürliche und leicht verständliche Alternative zum aktuellen Geld- und Wirtschaftssystem, welche tatsächlich umsetzbar wäre, … wären die Politiker noch Vertreter im Dienste des Volkes und nicht privilegierte Marionetten der Bankster und Lobbyisten.
Frage an die Regierungen:  Warum bringt ihr nicht selber zinsfreies, öffentliches Geld im Umlauf, anstatt für x% Zinsen privates Geld bei dubiosen Institutionen zu leihen, indem ihr die Steuereinnahmen (Arbeitskraft) eures Volkes als Sicherheiten anbietet?
Gradido, die Natürliche Ökonomie des Lebens, ist ein Geld- und Wirtschaftsmodell nach dem Vorbild der Natur.
Ein zins- und steuerfreies Wirtschaftssystem. 
Ein Weg zu weltweitem Wohlstand und Frieden in Harmonie mit der Natur.
Gradido bietet:
ein Grundeinkommen für jeden Menschen,
einen reichlichen Staatshaushalt für jedes Land,
einen zusätzlichen Ausgleichs- und Umweltfonds zur Sanierung der Altlasten.
Das selbstregulierende System hält die Geldmenge und damit die Preise stabil. Der sanfte Ausgleich zwischen den bisher armen Ländern und den Industrienationen fördert den Frieden.
Bernd Hückstädt hat in seinem Buch „Gradido – Natürliche Ökonomie des Lebens“ – aufgezeigt wie einfach es tatsächlich wäre, weltweiten Wohlstand und Frieden zu erschaffen. Das Buch ist entstanden im Rahmen eines Forschungsprojektes. Eine freie (leicht gekürzte) Version  des e-books findet man hier:  http://gradido.net/user/10008/files/Gradido_ebook_de_Auflage2_frei.pdf  und eine kurze Buchbeschreibung am Ende des Artikels.
Wenn man das Buch gelesen hat, denkt man:  Ja, das ist machbar, das ist sinnvoll, warum machen wir es nicht?

(mehr …)

Im Lebensfluss Fülle erleben — ohne Geld

ein Interview mit Heidemarie Schwermer aus dem Jahr 2011
gefunden auf haunebu7

Heidemarie Schwermer [Jahrgang 1942] lebt seit 15 Jahren ohne Geld. Sie ist bekannt durch ihre Bücher und viele Talkshowauftritte. In diesem Interview mit Sabina spricht sie u.a. von ihrer Spiritualität, ihren Einsichten, von Vertrauen und vom Leben aus dem Herzen ohne Geld (Jetzt-TV, H. Schwermer, Interview01).

Heidemaries Lebensaufgabe, dass sich die Menschen öffnen und vom Herzen her aufeinander zu gehen; Tauschringe und „Gib und Nimm”; Leben ohne Geld und über die Tauschgesellschaft noch hinaus gehen; Begegnung der Menschen auf einer Ebene, unabhängig vom Besitzt; kein Gefälle zwischen den Menschen, alle begegnen sich auf Augenhöhe; Geben und Nehmen nicht als Aufrechnung, „Du gibst mir und ich gebe Dir”, sondern in Freunde im Einklang mit unserem Innern, ohne Erwartungen und Bedingungen; hinschauen bei Ängsten und Ärger; lernen nur zu nehmen; Geben leichter als Nehmen; der Schlüssel: bei sich selber schauen — und Änderungen im Außen passieren von alleine; nicht nur das Geld abschaffen, sondern neue Werte und eine neue Art zu denken; ohne Geld in der Fülle und absolut reich leben; vom Tauschen zum Teilen, d.h. bedingungsloses Geben und Nehmen; was Heidemarie gibt; jeder Mensch wertvoll, weil wir so sind, wie wir sind; jede Arbeit gleich viel wert — der Starauftritt und das Kloputzen.

Sich um nichts sorgen, das totale Vertrauen, dass alles, was gebraucht wird, verfügbar ist; das Auflösen von Ängsten; Situationen präsentieren sich als Chance, unsere Ängste anzuschauen; ein Beispiel eines „Existenzangst-Anfalles” und wie man wieder in die eigne Kraft kommen kann; Spiritualität als Wissen, wir sind alle verbunden, kommen alle aus einer Einheit; in Gottvertrauen hineinwachsen; im Lebensfluss Fülle erleben; Bedingungsloses Grundeinkommen ein Schritt in die richtige Richtung wie Tauschringe und Regionalgeld; Bewusstsein als neue Währung; das „gib & nimm”-Logo, Zeichen für eine neue Zeit und als Erkennungszeichen für die kulturell kreativen Menschen; alles ist freiwillig, immer hin spüren; bei sich selber schauen, dann ist der andere kein Feind, sondern ein Lehrer; die Bereitschaft, sich einzubringen. Die Frage: „Was würde ich machen, wenn es kein Geld mehr gäbe?”; Mensch sein, weil man nicht mehr dem Geld nachrennen muss; Kinderbetreuung teilen; sich auch weise und alt fühlen dürfen; Spiritualität bedeutet: Wir gehören alle zusammen!; die Überbewertung des männlichen Prinzips bei uns, also des linearen Denkens; das weibliche Prinzip leben, also aus dem Herzen, der Intuition nach; die Absurdität des Lebens, bedingt durch das Streben nach immer mehr Geld; die guten Ansätze in den kommunistischen Ländern, die aber in Diktaturen endeten und scheiterten, weil die Ideologie von oben übergestülpt wurde; durch Abschaffung des Gelds in ganz andere Bewusstseinszustände ohne Konkurrenz; „Zeit für sich nehmen” hilft allen; eine bessere Welt, weil die einzelnen Menschen lichter und klarer werden.

(mehr …)

Die Freiheit des Einzelnen als „geistig-sittliches Wesen“

Eine Schachmatt Erklärung an die Regierenden –
juristischer Aufsatz von Joe Kreissl – veröffentlicht am 1.10.2014
Quelle: http://www.welcometofreedom.at

[Auch wenn Joe hier einige „Firmenstatuten“ der Firma „Republik Österreich“ zitiert, letztlich setzen alle Länder, in Wahrheit private, gewinnorientierte Firmen dieses „römische, positive Recht“ in ähnlicher Weise um, indem sie die Menschen dazu bringen, sich mit der LEGALEN FIKTION zu IDentifizieren, die mit Registrierung der Geburtsurkunde von den ReGIERungen erschaffen wird und die das geistige Eigentum der CROWN, City of London ist.- cla]

Wer sich schon immer gefragt hat, wie er seinem Gegenüber (Behörde, Amt, Gemeinde, Land, Bund, etc…) deutlich macht, worum es beim so genannten ‘Freeman‘ juristisch geht, der sollte sich das hier durchlesen. Acht Seiten, die versuchen, dem System sein eigenes Schachmatt juristisch zu erklären. Ohne lange Paragraphen oder Gesetzestexte, sondern einzig und allein unter Verwendung der juristischen Wortdefinitionen. Liebe Juristen, jetzt seid Ihr dran…

Viele Menschen sehen sich zur Zeit mit der Tatsache konfrontiert, dass sie einerseits zwar ihrerseits als ‚Mensch’ wahrgenommen werden wollen und dies auch in allen Facetten kommunizieren, das ‚System‘ aber immer nur die juristische Fiktion der ‚Person’ sieht, und andererseits der ‚Systembedienstete‘ meistens kaum bis gar nicht versteht, was der Mensch vor ihm nun eigentlich damit meint und ihn vielleicht sogar in die fatale Mühle der Zwangspsychiatrie, bzw. Sachwalterschaft oder sonstiger ‚Zwangsmassnahmen’ zu zwingen versucht. Immerhin „leben wir ja hier in einem Rechtsstaat und es gibt Gesetze und überhaupt man kann ja eh auswandern und man braucht ja nur bei der nächsten Wahl was ändern, und da kann man leider auch nichts machen, das ist halt so, entweder Sie bezahlen das oder ich muss Sie leider, und … usw.“

Deshalb fasse ich hier in – zumindest beabsichtigter – juristischer Klarheit kurz zusammen, warum meines Erachtens und meiner ‚rechtswissenschaftlichen‘ Schlussfolgerung nach das ‚System‘, der ‚Rechtsstaat‘, die ‚Republik‘, der ‚Bund‘, oder wer oder was auch immer NICHT zuständig sind für die Durchsetzung oder Verwirklichung allfälliger ‚staatlicher’ Statuten, Normen, Regeln, etc. des so genannten ‚positiven Rechts‘ gegen Menschen, welche sich dem Staat gegenüber als geistig- sittliche Wesen zu erkennen geben. Ich bediene mich hierfür der juristischen Wort-Definitionen aus dem ‚Juristischen Wörterbuch‘ von Gerhard Köbler, 14. Auflage Verlag Vahlen. (ISBN: 978-3-8006-3415-6). Ich möchte an dieser Stelle einen herzlichen Gruss an Gerhard Köbler hinterlassen und ihm gleichzeitig noch einmal meinen Respekt für sein Wirken, sowie meinen nochmaligen Dank für das äusserst anregende Gespräch im Mai 2014 aussprechen. Ihr Buch ist womöglich ein grösserer Segen für die Menschen auf der Suche nach Freiheit, als für die angehenden ‚Juristen‘ auf dem Weg zur ‚Karriere‘. Vielen Dank!

Das juristische Wörterbuch und seine Definitionen, also die ‚Abgrenzungen‘ der Bedeutungen dient hier lediglich dem Vermeiden von Interpretationskonflikten mit den Juristen unter Euch. Das ist immerhin Euer Wörterbuch. So steht’s da drin, so ist es gemeint. Da brauchen wir nicht um ‚Weltanschauungen herumzuphilosophieren‘.
Ich beginne also einfach einmal mit der juristischen Definition von ‚Person‘ und ‚Mensch‘. Immerhin sagen ja so viele „Ich bin nicht die Person, ich bin der Mensch!“ Dummerweise ist das für das Rechtssystem genau das Selbe. Die natürliche Person IST der Mensch. Das wissen die armen Menschen aber nicht, die einfach nur ‚Mensch‘ sein wollen… daher dieser Aufsatz. Ich möchte damit beiden ‚Seiten‘ helfen im ‚Verständnis des Missverständnisses‘. Gleichzeitig auch noch schnell meinen Dank an Dich, lieber Leser für die Bereitschaft, dies überhaupt zu lesen. In der heutigen Zeit bedeutet das schon etwas… und dafür danke ich Dir. Es kann ja auch durchaus sein, dass Dich dieser Aufsatz vor schwerwiegenden Konsequenzen bewahrt. Oder, dass Du ihn als totalen Schwachsinn abtust, ignorierst, was auch immer – das steht Dir ja dann frei… Du hast ja sicher schon viel komisches Zeugs gelesen, da spielt dieser Aufsatz auch keine grosse Rolle mehr. Lies ihn einfach und entscheide dann Du. Ich bringe hier nur die juristischen Fakten und Argumente. Die Konsequenzen für sein Handeln trägt jeder selbst. Also, los!

Person ist wer Träger von Rechten und Pflichten sein kann. Natürliche Person ist der Mensch und zwar von der Vollendung seiner Geburt bis zu seinem Tod.‘ (Def. ‚Person‘ S. 309)
Bedeutet das dann aber auch, dass der Mensch natürliche Person ist, oder stimmt die Gleichung nur in die eine Richtung ‚von der Person zum Menschen…‘?

(mehr …)

Integrity is my way

Wie oft tun wir etwas, was uns eigentlich nicht behagt, nur um des „lieben Frieden“ willens, weil es von uns erwartet wird, es eine „Tradition“ ist oder unter die Kategorie „eheliche Verpflichtungen“ fällt? Wir belügen uns nur selbst, wenn wir faule Kompromisse eingehen und unsere Seele leidet.

Integrität bedeutet, einen ehrlichen und authentischen Weg zu wählen – im Umgang mit sich selbst und anderen und mit der Welt. Und weit mehr, integer zu leben, verändert jeden radikal. Wenn viele Menschen wieder integer sind, entsteht eine neue Gesellschaftsform mit Menschen, die sich auf Augenhöhe begegnen und sich nicht mehr fürchten müssen, ihre Wahrheit auszusprechen, sie selbst zu sein und dadurch das grösste Geschenk überhaupt erfahren: zu leben und von ihrem Lebenssinn erfüllt zu werden.

Der Arzt Uwe Albrecht hat die „Integrity is my way“ – Bewegung 2013 ins Leben gerufen, um die Möglichkeit zu erschaffen, sich öffentlich zu Integrität zu bekennen und gemeinsam ein Feld zu kreieren, das eine lebenswertere Welt ermöglicht. Wenn wir das energetische Feld ändern, wird die Realität folgen, denn die Realität folgt dem Feld, dem Klang, der Energie. Wir erschaffen Realität.

Lass dich von den 8 Integrity-Prinzipien inspirieren und wenn es für dich stimmig ist, bekenne dich dazu und lebe es. Weitere Informationen findest du auf der Webseite: http://integrityismyway.org/

Erfahrungsberichte von 70 unterschiedlichen Menschen, die alle erlebt haben, welche Kraft Integrität in jedem von uns entfalten kann, sind in diesem Buch zu lesen, das du hier findest.

integrity_is_my_way

Das Geheimnis freier Menschen – Vortrag

Was ist FreiwilligFrei? Was ist Voluntarismus? Welche Rolle spielen Politik und Massenmedien für Voluntaristen? Was zeichnet freie Menschen aus? Wie stellen sie sich eine zivilisierte Gesellschaft vor? Wie gelingt es, mit Freunden, Verwandten und Bekannten über Freiheit zu sprechen, ohne dass sie ihre Beziehung zu ihnen aufs Spiel setzen? Was kann der Einzelne tun? Wie lassen sich freiheitliche Lösungen von gewaltsamen Lösungen einfach und schnell unterscheiden? Peter gibt in diesem Vortrag einfach verständliche Antworten auf diese Fragen. Das Video eignet sich als Einstieg in die Philosophie der Freiheit.

Die Aufzeichnung des Vortrags stammt vom Top Info Forum 8, das im Juni 2014 in Wiener Neustadt in Niederösterreich stattfand. An dieser Stelle noch einmal vielen Dank an Franz Furtner, dem Veranstalter und an Roban, dem Organisator.

http://www.freiwilligfrei.info/

Top Info Forum:
http://www.top-info-forum.com/

Vorträge des Top Info Forum:
http://www.youtube.com/user/NaBoR2punkt0
http://www.youtube.com/user/aktionsal…

gefunden auf: https://haunebu7.wordpress.com/2014/12/07/das-geheimnis-freier-menschen-vortrag/