Geschichte

Jenseits der Illusionsbedürftigkeit – susanne kablitz

Ich habe susanne kablitz‘ Artikel „Dieses Land ist unrettbar verloren“ auf lupo cattivo gefunden und gerade deshalb gelesen, weil im Vorwort von Maria Lourdes erwähnt wird, dass sich die Autorin am 11. Februar das Leben nahm, einen Tag nach Veröffentlichung dieses Artikels – ihrer politischen Bilanz –  auf ihrem Blog. susanne kablitz war Autorin, Publizistin und Inhaberin des JUWELEN-Verlags. Ihr Freitod  … totale Resignation? Pure Hoffnungslosigkeit?

Es ist nicht nur die politische Situation in einem Land, es ist insgesamt dieses parasitäre SYSTEM und diese lethargische MENSCHHEIT, die einfach alles duldet und annimmt, was von „oben“ kommt! Indoktriniert bis zum geht-nicht-mehr, gefangen in der eignen kleinen [Roth]Schi(u)ldbürger-Welt, unfähig oder unwillig die Ausbeutung, Zerstörung und den Betrug zu erkennen …

Ich empfinde die Situation, in der wir uns befinden, inzwischen ebenfalls als unrettbar und hoffnungslos. Es hat sich in den vergangenen Jahren nichts Grundlegendes zum Besseren verändert, im Gegenteil, die Manipulationen und Lügen werden dreister, die „staatliche“ Kontrolle dringt immer weiter in unsere Leben ein, die Abgaben erhöhen sich ständig, es vergeht keine Stunde ohne neue sinnlose Reglementierungen von nicht mal gewählten Bürohengsten aus Brüssel, etc, …

Unsere Luft, unser Wasser, unsere Böden und Nahrungsmittel werden bewusst und wider besseren Wissens verschmutzt und vergiftet; überflüssige Konsumgüter mit eingebauter, begrenzter Lebensdauer werden sinnlos produziert nur wegen des systemrelevanten Wirtschaftswachstums, der Sicherung von Hamsterrad-Arbeitsplätzen und vor allem wegen des Profits für die Besitzer der Firmen; krankmachende Impfungen; Giftstoffe als Lebensmittelzusätze; Genmanipulation,  … , … , eigentlich kein Lebensbereich ohne Manipulation und Kontrolle, überall unterdrücktes Wissen, Geheimniskrämerei und Lügen! Konkurrenz, Neid und Habgier sind vorherrschend!

Und es wird sich nichts an dieser Situation ändern, dieses parasitäre System ist selbsttragend und es belohnt seine Handlanger (vom Spitzenpolitiker, – bankster bis zum Schalterbeamten einer Regierungsfirma) einfach zu gut mit Privilegien und viel babylonischem Zaubergeld.

Es gibt viel zu wenige, die sich überhaupt für diese Thematik interessieren, viel zu wenige, die sich trauen, die „Autoritäten“ und deren Annahmen und Vermutungen in Frage zu stellen oder sich gar dagegen aufzulehnen und jene, die es tun, können sich nicht richtig untereinander vernetzen und konkret handeln, denn es braucht zuerst eine sinnvolle Alternative, damit dieses System kollabieren kann.

Und solange führen die ReGIERungen und Bankster gemeinsam die Menschen weiter an der Nase herum und saugen sie aus … was den meisten leider egal ist, solange es noch Bier im Supermarkt gibt und das Mind Control-Entertainment Programm der Propaganda-Medien noch läuft. Die Illusion einer scheinbar heilen Welt und ansonsten: „Was auch immer passiert, wir ordnen das für Sie ein!“

Mal abgesehen von der „globalen“ Finanz- und Politsatire, die uns von den Handlangern der EL-iten vorgespielt wird, um Kriege und Ausbeutung zu rechtfertigen …. dass die Menschheit insgesamt bereits länger mit Hochdruck daran arbeitet sich selber abzuschaffen durch Zerstörung ihrer eigenen Lebensgrundlagen passt einfach nicht ins Bild.

Und so wird in nicht allzu ferner Zukunft die Weissagung der Cree eintreten!  – cla

Artikel von lupo cattivo:

„…Sie war ein kluge, streitbare Amazone – möge sie Frieden finden…“

Posted by Maria Lourdes – 03/03/2017

„… Das einzige, was an Adolf Hitler„rechts“ zu sein schien, war sein glühender Antisemtitismus einhergehend mit einem manischen Antiamerikanismus. Es war sein Hass auf den Kapitalismus, auf „jüdische“ Spekulanten, „reiche Juden“, das „Finanzjudentum“ im Gesamten…

…Es war also genau das, was ihn mit nahezu allen Sozialisten, also Linken, verbindet. Alles, was er gelebt, gesagt oder gemacht hat, war links.
Jede Pore von ihm war „links“. Wie man sich als denkenden Menschen einreden lassen kann, Hitler sei „rechts“ gewesen, wird sich mir nie erschließen und kann nur mit totaler Gehirnwäsche erklärt werden…“ 

Diese Sätze hat Susanne Kablitz am 10. Februar geschrieben.

Übrigens und sei nur am Rande erwähnt:
Adolf Hitler hat tatsächlich auch den „alten Kommunisten in ihm…“ selber bestätigt… hier im Gespräch mit General Mannerheim, das erst 2004 veröffentlicht wurde, ab der 3:00 min.

Susanne Kablitz nahm sich am 11. Februar 2017 das Leben.
Am Tag zuvor hatte sie ihre Bilanz der politischen Lage gezogen: „Dieses Land ist unrettbar verloren.“

susanne-kablitz

„…Sie war ein kluge, streitbare Amazone – möge sie den Frieden finden, den sie hier vergeblich gesucht hat…“
meinte unser Kommentator „Arabeske„.

Dieses Land ist unrettbar verloren!

Quelle: Der letzte Artikel von Susanne Kablitz – Erstveröffentlicht beim Juwelen-Magazin –
Mein Dank an Gernotina für den Hinweis, sagt Maria Lourdes!

Es gibt diesen Tag im Leben eines jeden Menschen, wo er sich einer Sache definitiv sicher ist. Wo er genau und 100%ig weiß, dass es so kommen wird wie er es sich niemals gewünscht hat. Ein solcher Tag ist auf der einen Seite bedrückend, auf der anderen ungemein befreiend. Denn man weiß, dass man gegen den Fortgang der Geschichte nicht ankommen wird. Egal, was man schreibt oder sagt oder tut…

Ludwig von Mises war in einer ähnlichen Situation vor vielen Jahrzehnten. Damals sagte er sinngemäß, dass er zur Aufklärung, zur Weitsicht und zur Vorsicht in der Welt beitragen wolle, aber letztendlich nur „zum Geschichtsschreiber des Niedergangs“ geworden ist.

Diese Erkenntnis hat mich tief berührt und vor langer Zeit dazu geführt, dieser ein ganzes Kapitel in meinem Roman zu widmen.

So ähnlich fühle ich mich inzwischen auch – denn egal, was man auch versucht: die meisten Menschen auf der Welt (zumindest ist nach den gemachten Erfahrungen davon auszugehen) glauben fest an die Obrigkeit, an die Gottheit Staat, an den Schuldkult, die Selbstverleugnung und sind tief verwurzelt in ihrem Hass auf sich selbst.

Egal, wie sehr man auch darauf hinweist, dass die meisten Menschen auf dem direkten Weg in die Hölle sind – nichts ändert sich.
Im Gegenteil. Man wird sogar beschimpft, belächelt und verleugnet.

Vor einigen Wochen äußerte ich der nationale Sozialist Bernd Höcke bei einer Veranstaltung in Dresden zum Schuldkult der Deutschen. Dabei sagte er unter anderem: „Wir Deutschen, also unser Volk, sind das einzige Volk der Welt, das sich ein Denkmal der Schande in das Herz seiner Hauptstadt gepflanzt hat“ und „die Regierung Merkel ist zu einem Regime mutiert. Weder Habitus noch ihre floskelhafte Phraseologie unterscheidet Angela Merkel von Erich Honecker“, so Höcke unter „Merkel muss weg“-Rufen der Zuhörer.

Eines war klar: Der Sturm der Entrüstung brach unmittelbar danach los. Von Leuten aus den eigenen genauso wie von Leuten aus fremdem Reihen.

Und man mag sich nun fragen, warum.

Ich bin wahrlich kein Fan von Bernd Höcke. Wie alle nationalen Sozialisten will auch er nur den übergriffigen, allumfassenden Staat.
Den will er zwar auf andere Art und Weise wie die grün-linke Fraktion, aber er will ihn mindestens genauso sehr.  Mit einem Höcke am Start würde sich gar nichts zum Guten verändern. Weil auch er die totale Macht will. Die Macht, die er für richtig hält, die Macht, die er für „das Gute“ hält, wenn sie über andere Menschen herrscht.

Das soll aber hier nicht das Thema sein. Was viel beeindruckender ist, ist die Feststellung wie angeblich „Bürgerliche“ und sogar Freiheitliche sich sofort im Schuldkult suhlen, sobald sie auch nur im Ansatz einen „Nazi“ zu erkennen glauben, der auf die ein oder andere Art die unentschuldbare Dreistigkeit besitzt, den Dreck der Verbrecher aller Regime ein kleines bisschen gleichmäßiger zu verteilen und dem ewigen Bückling vor der tausendjährigen Nazi-Schuld unter Hitler den Kampf anzusagen und zu so etwas wie einem sachlichen Umgang mit der Vergangenheit umzukehren . „Nie, nie, nie“ sollen wir vergessen, so ein guter Bekannter auf Facebook. Andere Stimmen unterstützen diese Einstellung vehement.

Die Kritik am Holocaust-Wahn nimmt abenteuerliche Züge an – vor allem in Bezug auf die Doppelmoral.

Natürlich soll das, was in Deutschland vor sieben Jahrzehnten geschah, nicht relativiert werden – genauso wenig relativiert wie in allen anderen Diktaturen, Regimen und Regierungen auch. Genauso wie die Bombardierung Dresdens durch die Briten (als es für eine solche nicht den geringsten Anlass gab – und bei dem schätzungsweise eine viertel Million, überwiegend schutzlose, unbewaffnete Menschen niedergemetzelt worden sind, wenn man keine Geschichtsklitterung betreibt) oder die „Killing Fields“ in Kambodscha oder die Tötung der Menschen in der Ex-DDR  oder die Massentötungen in der Sowjetunion oder in China, oder der Abwurf der Atombomben durch die Amerikaner oder, oder, oder.

Aber! Erleben Sie auch nur im Ansatz eine derartige Unterjochung der heute lebenden Menschen unter die Taten von Irren in irgendeinem anderen Land? Weder in Russland noch in China und auch nicht in Kambodscha, nicht in der Ex-DDR und schon gar nicht in England oder gar in Amerika.

Was dabei besonders erstaunt ist, dass es auffällig oft auch genau die sind, die sich über die „Nazis“ am meisten empören, die den massenhaften Zuzug von Menschen muslimischer Glaubensrichtung in jeder Hinsicht befürworten. Also genau der Menschen, die mit dem jüdischen Glauben massive „Probleme“ haben.

Bernd Höcke hat sich schon öfters in dieser Hinsicht geäußert. So noch einige Wochen zuvor als er zu bedenken gab, dass die „Holocaust-Leugnerin“ Ursula Haverbeck schlimmere Konsequenzen befürchten muss als ein „Flüchtling“, der einer Straftat überführt wird.

Auch damals war schon der Teufel los. Lag das daran, dass etwas gesagt worden ist, was „man“ nicht sagt (wer auch immer „man“ ist) oder daran, dass hier der Anstand missachtet wurde ist oder lag es daran, dass die politische Korrektheit verletzt worden ist? Und was ist überhaupt mit freier Meinungsäußerung? Gilt die hier nicht? Oder nur eingeschränkt? Und wer bestimmt das?

Gehen wir den Dingen auf den Grund: Was hat Herr Höcke wirklich gesagt?

Nun, im ersten Teil seiner ersten Aussage macht er (eigenen Stellungnahmen zufolge) darauf aufmerksam, dass der Schuldkult der Deutschen hysterische Züge angenommen hat. Er sagt: „Wir Deutschen, also unser Volk, sind das einzige Volk der Welt, das sich ein Denkmal der Schande in das Herz seiner Hauptstadt gepflanzt hat“.

Wo ist dieser Satz falsch? Wo ist er interpretationsfähig, wenn man klaren Verstandes ist?

Wenn er sagt, Deutschland habe ein Denkmal der Schande errichtet, dann ist das eine völlig andere Aussage als wenn dieser sagt, DASS es eine Schande sei, dass dieses Denkmal hier errichtet wurde. Das wird vielen aber nicht einleuchten, weil sie sprachliche Klarheit und Differenzierungsvermögen nicht einmal ansatzweise kennen.

Er lässt keinen Zweifel daran, dass er das Denkmal als Denkmal der Schande bezeichnet. Er leugnet nicht den Holocaust, schon gar nicht relativiert er diesen. Das würde er sowieso niemals tun; er, als Verfechter des staatlichen Zwangssystems, würde niemals etwas sagen, was den Profiteuren der aufgeschriebenen (und in den letzten Zipfel der Gehirnwindungen eines jedes Inländers implantieren Schuldgefühls) deutschen Geschichte in die Quere kommen würde. Er mahnt nicht die sachliche Überprüfung der angeblich in jeden Winkel ausgeleuchteten 12 Jahre des Dritten Reiches an – nein, er mahnt den Schuldkult an. Er will wieder ein „stolzes, deutsches Volk“.

Nun, ich will nicht wieder ein „deutsches Volk“, aber an stolzen Menschen wäre mir sehr wohl gelegen.

An Menschen, die sich an einer aufgezwungenen, kollektiv verordneten Schuld nicht beteiligen. Die es aus moralischen Gründen ablehnen, dass Menschen aus kollektiven Gründen wie Menschen zweiter Klasse behandelt werden und nicht, weil es „Staatsraison“ ist. Die Schuld als individuelles Konstrukt verstehen. Nicht als Sippenhaft. Die sich Schuld nicht von anderen einreden lassen, sondern selbst empfinden – wenn sie wahrlich echt ist… und nur dann. Die sich nicht unter Druck setzen lassen, die authentisch, ehrlich sind und nicht rituell agieren. Die eine eigene, unkorrumpierbare Meinung vertreten, keine solche, die, falls man sie nicht hat, mit Gefängnis bestraft wird.

Schuld ist persönlich. Sie anzuerkennen eine individuelle Entscheidung, ein individuelles Eingeständnis. Etwas, womit jeder INDIVDUELL leben muss, wenn er sie anerkennt und auch, wenn er sie nicht anerkennt. Schuld ist nicht etwas, was anderen, die sie nicht haben, zwanghaft auferlegt werden darf. Die, wenn sie diese Schuld nicht anerkennen, als schlechte Menschen diffamieren dürfen. Menschen sollten sich freiwillig an etwas erinnern und danach handeln; wenn sie gezwungen werden, ist das unredlich, hat nichts mit einem ehrlichen Gefühl zu tun, sondern nur mit politischer Korrektheit und dem Buckeln vor dem Schuldkult.

Und was sagt er im zweiten Teil seiner Aussage? Nun, er sagt, dass ein „Meinungsverbrechen“ schlimmer als eine tatsächliche Rechtsverletzung ist.  Beide Aussagen sind korrekt. Aber sie dürfen nicht gesagt werden. Schon gar nicht von einem Bernd Höcke. Und dies nicht, weil er ein Sozialist ist, sondern weil er „national“ ist.

Nationale Sozialisten sind out. Internationale Sozialisten sind en vogue. Das sieht man am ausgeschiedenen Präsidenten Barack Obama. Internationale Sozialisten dürfen Menschen töten, sie dürfen Kriege führen, sie dürfen Recht brechen. Nationale nicht.

Diese Doppelmoral ist ekelerregend.

Adolf Hitler war ein Nationalsozialist, so wird uns gern erzählt. Dabei stimmt das gar nicht – in zweierlei Hinsicht. Denn Adolf Hitler wollte zum einen – mittel- bis langfristig – ein vereintes Europa. Unter seiner Aufsicht. Also ein Konstrukt, aus dem Menschen, die nicht die Geisteshaltung des Herrschers teilen, kaum eine Möglichkeit haben, auszubrechen. Die keine Zuflucht haben, keine Alternative. Die bleiben müssen – und folgen.

Das wollen nationale Sozialisten nicht. Sie wollen ein „Vaterland“. Das ist zwar auch albern und kindisch, bietet aber immerhin noch die Chance, woanders sein Glück zu suchen, wenn man diesem Wahn nicht folgen will.

Und das einzige, was an Adolf Hitler„rechts“ zu sein schien, war sein glühender Antisemtitismus einhergehend mit einem manischen Antiamerikanismus. Es war sein Hass auf den Kapitalismus, auf „jüdische“ Spekulanten, „reiche Juden“, das „Finanzjudentum“ im Gesamten. Es war also genau das, was ihn mit nahezu allen Sozialisten, also Linken, verbindet. Alles, was er gelebt, gesagt oder gemacht hat, war links. Jede Pore von ihm war „links“. Wie man sich als denkenden Menschen einreden lassen kann, Hitler sei „rechts“ gewesen, wird sich mir nie erschließen und kann nur mit totaler Gehirnwäsche erklärt werden.

Wie sagte einst Roland Baader in diesem Zusammenhang?

„Sozialismus ist eine ansteckende geistige Krankheit. Betroffene Menschen erkennt man daran, dass sie ein Zwangssystem etablieren wollen, jenes gleichsetzen mit Gerechtigkeit an sich und von da an jedem aggressiv begegnen, der sich nicht unterwerfen und dem roten Orchester zuklatschen will.“

Kommen wir noch auf die dritte Aussage Höckes zu sprechen. Nämlich die, dass Frau Merkel sich in ihrem Verhalten stark an ihrem geistigen Vater Erich Honecker orientiert. Auch hier wieder ohrenbetäubendes Geschrei.

Aber warum? Genauso ist es. Es ist sogar noch schlimmer.

Verpackt in einer angeblichen Demokratie werden die Freiheiten der Menschen jeden Tag mehr enteignet. Frau Merkel und ihr Gefolge bricht massiv Recht, fordert zur Denunziation auf, richtet mit Steuergeldern staatliche Meinungskontrollgremien ein, in denen sogar Ex-Stasi-Mitarbeiter Führungsrollen innehaben, zwingt einem Großteil der Menschen eine Lebensweise auf, die diesen immer ärmer und abhängiger macht, raubt ihnen inzwischen bis zu 70% des monatlichen Einkommens.

Wieso also diese Empörung?

Inzwischen sind die Menschen in diesem Land schon so verzweifelt, dass sie sich an einen Martin Schulz klammern. Doch wie geistig degeneriert muss man sein, um so etwas zu tun? Wie tief muss man gesunken sein?

Da wird sich das Maul zerrissen über die „dummen Menschen“, die im „Dritten Reich“ keinen Widerstand geleistet haben. Dabei sind das GENAU DIE, die damals mitgelaufen wären. Ihrem „Führer“ hinterher, der ihnen das Heil verspricht. Genau dieser Menschenschlag lamentiert heute von Demokratie, plappert daher von Vielfalt… und will doch beides nur dann, wenn es der eigenen kleingeistigen Weltanschauung entspricht.

Und nein, es ist kein großer Geist in den Leuten versteckt, die nach Multikulti brüllen und alle anderen verbal niedermetzeln, die anderer Meinung sind. Ein großer Geist hätte sich gezeigt, wenn diese Leute die Machenschaften von Obama, Clinton und Co. aus der Versenkung geholt hätten. DANN hätte sich ein Charakter gezeigt. So sind sie nur armselige, bemitleidenswerte Kreaturen, die nicht einmal im Ansatz moralische Grundsätze haben.

Schauen  Sie sich hier exemplarisch diesen Herrn doch einmal näher an: Michael Müller, Bürgermeister der Pleite-Stadt Berlin.

Ein absoluter Vollversager, der in seinem gesamten Leben noch keinen Tag wertschöpfend gearbeitet hat und nur aufgrund einer Koalition mit Grünfaschisten und Mauermördern die pleiteste Dreckskloake Deutschlands endgültig ruinieren darf. Dieser „feine Herr“ ist zwar nicht in der Lage zwischen einer Mauer, mit der die eigenen Landsleute eingesperrt wird, und einer Mauer, die diese vor Schwerstkriminellen beschützen soll, zu unterscheiden, aber dieses Unvermögen hält ihn keineswegs davon ab, einem gewählten US-Präsidenten die Welt zu erklären. Diese moralischen und intellektuellen Peinlichkeiten in Person, die sich inzwischen zuhauf finden lassen und die sich hierzulande als „politische Elite“ selbst beweihräuchern und gegenseitig mit Auszeichnungen und Preise behängen (etwas, das übrigens auch alle sozialistischen und kommunistischen Regierungen auszeichnet), sind einfach nur noch zum Fremdschämen.

Und was gibt es noch festzustellen?

Nun, Banken- und Euro-Rettung, Bürokratieirrsinn, explodierende Kriminalität, Kriegstreiberei, Staatsfernsehen, Rekordsteuersätze, Glühbirnenverbot, Energiewende, Überwachungsstaat, Terror, Drangsalierung von Rauchern, Autofahrern, Selbstständigen und Unternehmern, Genderwahn – kein Tag vergeht, wo wir nicht mit dem vollständigen Scheitern der Regierungen konfrontiert werden. Und dabei miterleben müssen, dass das Krebsgeschwür namens Staat sich immer weiter ausbreitet.

Und warum geschieht das so?

Tja, das liegt wohl daran, wie auf diese niedlichen, kleinen „Begebenheiten“  der Großteil der Menschen reagiert. Lethargisch, schuldvoll, demütig, unterdrückt. Das perfekte Volk der Herrscher. Man könnte meinen, dass dieser Teil der Bevölkerung es verdient, was man ihm antut. Weil es die Parallelen nicht sehen will, die sich zur Vergangenheit zeigen.

Lange habe ich mich dagegen gewehrt, dass diese Menschen ihr Unheil verdienen. Aber das tue ich nicht mehr. Sie sind es wirklich selber schuld.

Und so wird es auch wieder sein: Im September wird der Großteil wieder eine der „großen“ Parteien wählen, weil ihm erfolgreich eingeredet wurde, dass jede Stimme für eine Kleinpartei eine verschenkte Stimme ist und niemand, der an die „Demokratie“ glaubt (leider der Großteil dieses demütigen Volkes), seine angeblich so wertvolle (doch in Wahrheit komplett wertlose) Stimme vergeuden will. Kaum jemand hört zu, wenn man denjenigen dazu auffordert, sich die „Energiewende“, die „Euro-Rettung“ und die „Flüchtlingskrise“ einmal genauer anzusehen. Man kann sogar Bücher dazu veröffentlichen, die absolut sicher und faktenreich feststellen, dass jede einzelne Problematik für sich allein bereits ausreicht, um Deutschland komplett zu vernichten.

Doch was ist meist das Echo?

Ungläubigkeit, die Preisgabe der Lächerlichkeit und das Etikett des Miesmachers und Verschwörungstheoretikers. Kaum einer will raus aus seinem Glauben an die Allmächtigkeit der staatlichen Propaganda. Die meisten glauben lieber als dass sie wissen. Und deshalb kann man ihnen wirklich jeden Bären aufbinden. Und das sind dann wieder die Leute, die sich über die in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts echauffieren. Die deren Fehler nachträglich ausbügeln wollen.

Dabei begehen sie noch viel schlimmere.

Denn wer sagt diesen Leuten, dass es nicht auch damals schon Menschen gab, die gewarnt haben, dass es nicht auch damals schon Menschen gab, die vor der „Staatsmeinung“ ihre Vorsicht ausgedrückt haben? Die sich gewehrt haben? Und die genau deswegen verunglimpft, ausgelacht und verhöhnt worden sind?

Aber in ihrer Moralarroganz können sich die Leute von heute das natürlich nicht im Ansatz vorstellen. Weil sie ja angeblich bessere Menschen sind. Was für ein Hohn!

Ein besonders ekelhaftes Beispiel für ein verlogenes Gutmenschentum ist die „moderne“ Asylindustrie. Eine in weiten Teilen korrupte Gesamtorganisation, die das kriminelle Geschäftsgebaren mit allerlei Neusprech erfolgreich tarnt: Hilfe, Schutzsuchende, Flüchtlinge, Traumatisierte, Wohltätigkeit, soziale Gerechtigkeit und ähnlichem weiterer Zuckerwatte für das Gehirn.

Denn in Wirklichkeit geht es den angeblichen Menschenfreunden nur darum geraubtes, mit ehrlicher Arbeit hart verdientes Geld, in die eigenen Taschen umzuleiten.

Die Hilfs- und Asylindustrie ist mittlerweile die mit Abstand größte Branche in Deutschland, weit größer als das umsatzstärkste DAX-Unternehmen.

Bei so vielen Profiteuren ist es keineswegs verwunderlich, dass es dem staatlichen Räuber immer wieder gelingt, aus den Reihen der Abzocker ein paar Demonstranten für den angeblichen „Kampf gegen rechts“ zu rekrutieren. Und da die Deutschen dermaßen gehirngewaschen sind, laufen bei diesen Demos vermutlich noch ein paar Leute mit, die gar nicht profitieren. Sie sind die nützlichen Idioten der Asylindustrie und der mit dem Unwort der „Sozialen Gerechtigkeit“ in den Wahlkampf ziehenden Politiker. Denn diese beiden „Berufsgruppen“ sind die mit Abstand geldgierigsten, heuchlerischsten und skrupellosesten Ausbeuter, die existieren.

Und so ist es wahrlich unglaublich!

Wir leben wieder in einer faschistischen Diktatur nach Muster 1933, die heutigen Nazis sind flüchtlingsbesoffene Gutmenschen und asoziale „Antifaschisten“. Wer die Wahrheit ausspricht, wird verfolgt. So ist es nur noch eine Frage der Zeit, wann es Tote auf beiden Seiten gibt.
Die SPD hat bereits offen zur Gewalt aufgerufen und will jetzt sowohl Bundespräsident wie auch Kanzler stellen.

Es ist wahrlich ein Panoptikum der Erbärmlichkeit.

Leider kommt man nicht umhin festzustellen, dass dieses hochnotpeinliche Land sich seinen unausweichlichen nächsten Untergang mehr als redlich verdient. Deutschland ist verloren. Endgültig. Umkehrbar wäre das alles – vielleicht – nur noch mit äußerst drastischen Maßnahmen.
Die sich aber KEINE Partei traut. Weil sie alle immer nur auf die Mehrheit starren. Auf die Futtertröge. Weil sie da gut versorgt sind. Und weil sie kein Rückgrat haben, auch einmal einer vorübergehenden Empörung standzuhalten und zu den eigenen Überzeugungen fest zu stehen. Immer kommt einer daher und mahnt die nächsten Wahlen an. Dass man gewinnen will und muss. Und dass man die angeblich erreichten Ziele nicht gefährden darf, indem man die „Volksseele“ verletzt. Und genau in dem Moment sind sie alle mit Haut und Haaren an den Teufel verkauft.
Und das noch nicht einmal zu einem guten Preis.

Es ist einfach nur noch widerwärtig. Möge er bald kommen und möge er endgültig sein, denn wer aus dem letzten Untergang nichts gelernt hat, hat keine dritte Chance verdient.

Vielleicht kann es auf diese Weise irgendwann wieder gut werden. Mit Menschen, die aufrecht gehen, selbstbewusst sind und sich von ihrer Staatsbesoffenheit erholt haben. Die, die auf diesem Weg auf der Strecke geblieben sind, sind eben die Opfer.

Aber – so hoffe ich – wenigstens für einen guten Zweck.

Quelle Artikel: https://susannekablitz.wordpress.com/2017/02/10/dieses-land-ist-unrettbar-verloren/

Artikel vom 31/1/2017 : Wir befinden uns auf dem direkten Weg in den „totalen Staat“
https://susannekablitz.wordpress.com/2017/01/31/susanne-kablitz-wir-befinden-uns-auf-dem-direkten-weg-in-den-totalen-staat/

Deutschland ist der Schlüssel

Autor: Franz Josepf Ferme
original Post auf facebook : https://www.facebook.com/franzjosef.ferme/posts/616143991924003

geburtsurkunde

Wer mich vermisst haben sollte, bei dem möchte ich mich entschuldigen, das ich mich nicht gemeldet habe. Aber hier wißt ihr nun, warum ich abwesend war. Ich habe mich voll auf dieses Projekt hier konzentriert, da ich endgültig die Schnauze voll habe von diesen KONDITIONIERTEN LÜGNERN, die einfach immer weiter machen. Also hier nun das Projekt, woran ich die ganze Zeit gearbeitet habe. Es ist zwar nicht perfekt, aber das muss es auch nicht sein, es soll eine Botschaft vermitteln und das tut es. Also viel Spaß und vor allem ERKENNTNISgewinn, bei diesem Beitrag.

Deutschland ist der Schlüssel

Was wäre wenn es in der Welt gar kein Geld/Gold mehr geben würde?
Denkst du dass die Menschen dann auch so lügen und betrügen würden, um sich einen Vorteil zu erschleichen um minderwertige Produkte an den Mann/die Frau zu bringen? Oder das die Natur und der Mensch dann auch so ausgebeutet werden würden?

Hast du schon einmal darüber nachgedacht was Geld/Gold wirklich ist?
Und wie fändest du es wenn du anstatt einer schlecht bezahlten Knochenarbeit, einer kleinen Rente oder Hartz IV eben 15.833,33 € pro Monat zur Verfügung hättest?

Würdest du immer noch deinem Beruf nachgehen? Ist dir der Unterschied zwischen Beruf (man fühlt sich dazu berufen) und dem Job (hauptsache Geld) überhaupt so richtig bewußt?

Kennst du noch einen Arzt der nicht auf Kommerz aus ist? Wie oft habe ich es erleben müssen, das Verletzte oder schwerkranke Mitmenschen zum Arzt kamen und was war wohl das erste bevor einem geholfen wird?
Oder der arme Mensch der in Essen inmitten des Schalterraumes einer Bank zusammenbrach und starb? Und das während Kunden (m.E. emphatielose BIO-Roboter) über ihn steigen und nur „Geld“ im Kopf haben?

Was ist los in diesem Land? (Das ist auch ein sehr gutes Lied der Bandbreite.)
Ja was ist los in diesem Land und in dieser Welt? Das fragte ich mich auch und begab mich auf die Suche.

Was würdest du sagen, wenn es eine Möglichkeit gäbe alles das was die Menschheit so knechtet innerhalb kürzester Zeit loszuwerden und einen kompletten Neustart hinzulegen?
Die Welt sozusagen vom Kopf wieder auf die Füße zu stellen.

Warum ist ein Mensch so wie er ist? Sind Religionen wirklich das was sie vorgeben zu sein? Warum gibt es Steuern und Gesetze? Warum ist der Ehrliche fast immer der Dumme? Warum lügt die Lügenpresse? Warum die Flüchtlingskrise (egal ob Wirtschafts-/ Kriegsflüchtling)?
Fragen über Fragen…

Wer meine Videos „Deutschland steht Kopf, überall Demonstrationen.“ und „Ende der Täuschung“ schon kennt, der weiß dass wir in einer manipulierten Welt leben. Es gibt Kräfte im Hintergrund, die über Jahrhunderte bzw. Jahrtausende das wirkliche Wissen nur im kleinen Kreis weitergegeben haben,um sich selbst einen Vorteil daraus zu verschaffen.

Nun in diesem Video findest du jetzt eine Menge Antworten auf die oben aufgeführten Fragen. Ob du sie für dich nun als wahr annimmst oder nicht, das musst du selber entscheiden.
Siehe mich und dieses Video also nur als WEGweiser an, ob du den Weg schlussendlich gehen willst, das entscheidest du NATÜRLICH ganz alleine selbst.

Deutschland ist der Schluessel (Video auf vk.com, warum die Qualität im Anfang so dürftig ist, weiß ich auch nicht im Downloadvideo könnt ihr jedenfalls sehen, das es in Ordnung ist.)
https://vk.com/video344609671_456239122

Hier findet ihr den Downloadlink des Videos (ca. 1,9 Gb) auf Dropbox
https://www.dropbox.com/…/Deutschland%20ist%20der%20schlues…

Und eine kleine Begleit-PDF zum Video mit einigen zusätzlichen Anmerkungen kannst du dir hier herunterladen.
https://www.dropbox.com/…/Begleit_PDF_Deutschland_ist_der_S…

Dieses Video ist natürlich hochbrisant das ist mir vollkommen BEWUSST.
Es liegt daher an jedem Einzelnen wie schnell sich das darin enthaltene Wissen verbreitet, bevor unwissende Menschen noch eine Katastrophe auslösen.
Denn 1929 hatte man schon einmal „urplötzlich“ die Börsenkurse manipuliert und den Goldpreis nach unten gedrückt.

Anschließend wurden alle wirklichen Sachwerte schnell billig aufgekauft um dann wie ein Phönix aus der Asche mit den alten Strukturen weiterzumachen. Während sich die einfachen Menschen die Köpfe einschlagen, kann sich die Struktur im Hintergrund reorganisieren und alles fängt von Neuem an.
Bis dann irgendwann eure Enkelkinder soweit sind und der nächste Zusammenbruch ansteht.
Denn im Schnitt passiert dies alle 70-80 Jahre, da es ein systemischer Fehler im exponentiellen Geldsystem ist.

In diesem Sinne vertraue ich auf eure MITARBEIT und euer BEWUSSTSEIN.

P.S.: Das Video und die PDF dürfen natürlich uneingeschränkt geteilt werden, aber eine Bitte habe ich dennoch. Bitte lasst alles so in dem Gesamtkontext, damit der Sinn/die Botschaft nicht verloren geht.

Danke euch euer Franz

Ach so und hier noch der Link zum Lied der Bandbreite.
https://www.youtube.com/watch?v=OVO5LHFsMKU

————————————–

Überarbeitet 28.11.16:
Anscheinend spinnt Dropbox oder da steckt System dahinter, deswegen habe ich euch das Video noch woanders hochgeladen. Leider mußte ich es in Teilarchive aufsplitten, da max. 1 Gb hochgeladen werden durfte und das konnte ich nur mittels einem .rar Archiv hinbekommen. Vielleicht kann der ein oder andere von euch ja alternativ Serverplatz anbieten, wo man es dann herunterladen könnte.

Hier die Links als RAR-Archiv:
http://www.file-upload.net/…/Deutschlandistderschluessel_fi…

http://www.file-upload.net/…/Deutschlandistderschluessel_fi…

http://www.file-upload.net/…/Deutschlandistderschluessel_fi…

Und hier vom Michael als ZIP-Archiv hinterlegt:
http://www.mediafire.com/…/Deutschland+ist+der+schluessel_f…

Quelle: https://www.facebook.com/franzjosef.ferme/posts/616143991924003

 

Der Downloadlink von Michael hat bei mir funktioniert.

Katholische Kirche: Der Leichnam ist nicht das Privateigentum der Familie

Quelle: http://www.pravda-tv.com/

Der Vatikan hat seine neue Richtlinie zur Feuerbestattung vorgestellt. Das Verstreuen der Asche Verstorbener wurde untersagt. Es gibt noch mehr Weisungen.

Der Vatikan hat Katholiken das Verstreuen der Asche Verstorbener untersagt, um ihre Erreichbarkeit für Gebete sicherzustellen und ihr Andenken besser zu wahren.
Nach der Einäscherung müssten die sterblichen Überreste auf einem Friedhof oder an einem anderen geheiligten Ort bestattet werden, heißt es in der neuen kirchlichen Richtlinie zur Feuerbestattung, die der Präfekt der Glaubenskongregation, der deutsche Kardinal Gerhard Ludwig Müller, im Vatikan vorstellte.

Die neue Weisung verringere das „Risiko, dass die Toten von den Gebeten, die für sie gesprochen werden, abgeschirmt werden“, sagte Müller vor Journalisten. „Wir wollen außerdem verhindern, dass die Toten vergessen werden oder dass ihnen ein Mangel an Respekt zuteil wird.“

Die Aufbewahrung der Überreste kremierter Verstorbener in Privathäusern sei ebensowenig gestattet wie das Verstreuen der Asche auf dem Meer.

Bestattungen in einem sogenannten Friedwald lässt die katholische Kirche nur zu, wenn diese nicht anonym erfolgen.

„Der Leichnam ist nicht das Privateigentum der Familie“, sagte Müller (Bundesverfassungsgericht stellt klar: Kinder gehören dem Staat). „Ein verstorbener Mensch ist ein Sohn Gottes. Er ist Teil des Leibs Christi.“ (War Jesus Caesar? 2000 Jahre Anbetung einer Kopie (Videos)) Aus diesem Grund solle ein Verstorbener mit einer öffentlichen Zeremonie bestattet werden.

Feuerbestattung erst seit 1963 erlaubt

Artikel weiterlesen: http://www.pravda-tv.com/2016/10/katholische-kirche-der-leichnam-ist-nicht-das-privateigentum-der-familie/

 

lesetipp:  Wie der Vatikan die Weltherrschaft an sich reisst

Rabbi gegen Zionismus

Erschütterndes Interview (2011) von Jo Conrad mit Rabbi Josef Antebi über mehrere Foltererlebnisse, sowohl in Amsterdam als auch in Israel.

Einige Auszüge aus dem Interview, geschrieben von Dude:
Quelle: https://bumibahagia.com/

Dude sagt dazu:

Man sollte den Aussagen dieses ehrbaren Rabbis holländischer Staatsangehörigkeit sehr aufmerksam lauschen, insbesondere in Bezug auf die zum Himmel stinkenden Praktiken des zionistischen Terrorregimes der israelischen Regierung, aber auch hinsichtlich der grundsätzlichen Überzeugungen der wahren, praktizierenden, orthodoxen, palästinensischen Juden und Staatsbürger verschiedener Nationen.

 

Auszüge, von Dude aufgezeichnet:

[…]
Der Zionismus ist die Ursache für die unerfreuliche Situation heutzutage im mittleren Osten, nicht nur im mittleren Osten, sondern in der ganzen Welt.
[…]
Zionismus ist eine politische Bewegung, die sich vor rund 150 Jahren im östlichen Zentraleuropa bildete. Eine der einflussreichsten Figuren der führenden Köpfe ist Theodor Herzl. Er war säkularer Jude…
[…]
Wir benutzen das Wort ‚Abrüsten‘; eine friedliche Abschaffung des zionistischen Staates [Israel].
[…]
Vor ein paar Jahren kamen Zionisten zu mir in meine Wohnung. […] Sie kamen zu mir und überwältigten mich, behandelten mich mit Elektroschocks und Injektionen, brachen meine Knochen; danach war ich sehr krank. Und noch heute leide ich. Die holländischen Autoritäten erkennen mich als Gewaltopfer an […] Heute bin ich offiziell als Invalide anerkannt.
[…]
Sie riefen mich an, und sagten, ich solle meinen Mund halten. Es gibt Kassetten, Telefonaufzeichnungen davon. Die Polizei hat sie übersetzt. Ich wurde gewarnt, unter dem Deckmantel der Religion kriminell aktiv zu werden. […] Zur gleichen Zeit stahlen sie in Jerusalem alles, was meine Mutter hinterlassen hatte: All ihren Besitz.
[…]
Sie wollen Belege des harmonischen Lebens aus der Zeit vor der Etablierung des zionistischen Staates verbergen, wollen zeigen, der Staat sei notwendig. Sie wollen nicht hören, dass Juden friedlich mit Moslems lebten, und die Beziehungen perfekt waren, und das ist, was ich der Welt sage: Ich bin nachwievor ein palästinensischer Jude. Wir haben kein Gefühl der Feindschaft mit den Moslems dort. Wir haben muslimische Freunde. Wir kommen sehr gut miteinander aus.

(mehr …)

Whistleblower – Jan van Helsing

Literaturtipp!

Interview mit JAN VAN HELSING & STEFAN ERDMANN zum Buch „Whistleblower“ 

Dan Davis vom Cover-up-newsmagazine, befragte im Mai 2016 die Autoren Jan van Helsing und Stefan Erdmann zum aktuellen Bestseller „Whistleblower„.  Hierbei kamen spannende ergänzende Fakten und Informationen ans Tageslicht.
In dem Buch werden 16 „Whistleblower“ zu den unterschiedlichsten Themen interviewt. Darunter Mitglieder aus dem Militär, aus dem Logentum, der Medizin und den Medien.
Was hier zutage befördert wird, betrifft uns alle! 

Edward Snowden, der US-amerikanische Whistleblower, der 2013 geheime Dokumente über verschiedene Überwachungssysteme der US-Geheimdienste veröffentlichte, ist den meisten bekannt. Sicher auch Julian Assange, der Sprecher der Whistleblower-Plattform Wikileaks, die es sich zum Ziel gesetzt hat, geheimgehaltene Dokumente allgemein verfügbar zu machen. Beide haben im Ausland Asyl beantragt, weil man sie juristisch wegen Verrats belangen möchte. Man will sie jedoch nicht bestrafen, weil sie Unwahrheiten oder Lügen verbreitet haben – nein: Man will sie bestrafen, weil sie den Menschen die Wahrheit gesagt haben, die Wahrheit darüber, dass wir alle von unseren Regierungen und deren Geheimdiensten überwacht und ausspioniert werden.

Ist es das, wofür wir unsere Volksvertreter gewählt haben? Eigentlich haben wir sie doch gewählt, damit sie unsere Interessen vertreten, damit sie uns beschützen und Schaden von uns abhalten. Ist es nicht viel eher so, dass sie inzwischen ganz anderen Interessen dienen?

Für das aktuelle Buch haben Jan van Helsing und Stefan Erdmann 16 Whistleblower interviewt, die u.a. zu folgenden Themen auspacken: Wie geht es in deutschen Asylantenheimen wirklich zu? Ist Deutschland souverän? Ist die BRD ein Staat oder eine Firma? Was ist Geomantische Kriegsführung? Was tat die Schweizer Geheimarmee Abteilung 322? Es werden viele alternative sowie schulmedizinische Therapieformen unterdrückt! Gibt es das „Geheime Bankentrading“ wirklich? Wie sparen Großunternehmen und soziale Einrichtungen über Stiftungen Steuern? Die Demonstranten in Hongkong 2014 waren bezahlt! Der Ruanda-Kongo-Krieg war wegen Rohstoffen angezettelt worden! Warum es bei Film und Radio nur „Linke“ geben darf… Wie Geheimdienste bei Mobilfunkanbietern zugreifen können. Der Sohn eines Illuminaten enthüllt Hintergründe des Ersten und Zweiten Weltkriegs. Ein Schottenritus-Hochgradfreimaurer spricht über UFOs und Zeitreisen.

Dan Davis: Hallo Jan. Hallo Stefan. Jan, Ende März 2016 ist Dein neues Buch „Whistleblower“ erschienen, an dem auch Stefan Erdmann mitgewirkt hat. Ich habe es bereits gelesen. Gratulation! Es ist eines Deiner besten Bücher, wie ich finde. Für dieses Buch habt ihr insgesamt 16 Whistleblower zu den unterschiedlichsten Themen interviewt. Kannst Du einführend ein paar allgemeine Informationen zu dem Projekt berichten?

Jan van Helsing: Nun, über die letzte 20 Jahre hinweg habe ich große Teile der Welt bereist und bislang 16 Bücher geschrieben, die sich über 1 Million Mal im deutschsprachigen Raum verkauft haben, was auch eine entsprechende Menge an Leserpost mit sich gebracht hat. Das heißt, ich habe eine Menge interessanter Menschen mit teilweise äußerst brisanten Informationen kennengelernt. Viele Informationen davon habe ich in meine bisherigen Bücher einfließen lassen. Manche hatte ich mir aufgespart, andere wiederum kann man wegen der Rechtslage in Deutschland nicht veröffentlichen. Bei Stefan sieht es ähnlich aus. Er hat ja auch einige Bücher geschrieben und auch spannende Rückmeldungen bekommen. Das kann er ja gleich selbst erzählen. Die Idee mit dem Whistleblower-Buch entstand an und für sich durch den Kontakt zu dem Sohn eines Illuminaten, genauer gesagt eines jüdischen Illuminaten, Ben Morgenstern.

Diesen trafen wir das erste Mal 2009 in Südafrika und er gab uns damals ein Interview, welches in das Buch „Politisch unkorrekt“ mit einfloss. Ben Morgenstern deutete damals an, dass er uns möglicherweise ein weiteres, viel längeres Interview geben würde, aus dem unter Umständen ein eigenes Buchprojekt entstehen könnte. Dann meldete sich kurz darauf ein Herr bei mir, ein Arzt, dessen Großvater Übersetzer für Deutsch-Polnisch war, und als Dolmetscher für Persönlichkeiten wie Willy Brandt, Gräfin zu Dönhoff u.a. zu einem Wissen über das Wirken geheimer Logen im Hintergrund des Weltgeschehens verfügte, das nun der Enkel zu Papier gebracht hatte. Seine Informationen wollten wir ursprünglich mit denen Ben Morgensterns zusammen in einem Buch mit der Öffentlichkeit teilen. Aufgrund unserer Südamerika-Reise 2011 und der Erlebnisse, die wir mit Augenzeugen hatten, die Adolf Hitler in Südamerika begegnet waren, kam es, was die Recherchen des polnischen Dolmetschers angeht, zu Diskrepanzen, die dazu führten, dass wir dieses Material nicht mehr veröffentlichen wollten. Details dazu finden sich im Buch. Aber so war die Idee entstanden, ein Buch mit brisanten Interviews herauszugeben.

Im Zuge meines Buches „Bevor Du Dich erschießt, lies dieses Buch! “ hatte ich zudem einen Herrn vom Bundesnachrichtendienst (BND) kennengelernt, der mir unheimlich spannende Informationen anvertraute und mir sehr wichtige Kontakte in den nachrichtendienstlichen Bereich eröffnete. Diese Personen hatte ich interviewt und Teile dessen, was sie mir gesagt haben, im Whistleblower-Buch veröffentlicht. „Teile“ deswegen, da man nicht alles veröffentlichen kann. Zum einen, weil nicht alles Wissen für jeden bestimmt ist und zum anderen, weil ich dadurch meine Informanten sowie mich selbst in Gefahr bringe. Des Weiteren kann es – wie im Fall Edward Snowdens und Julian Assanges – zu juristischen Konsequenzen kommen, was die Veröffentlichung geheimer staatlicher Strukturen und deren Agitationen angeht. Zudem aber auch, weil ich Informationen über Menschen vorliegen habe, die in Europa im Rampenlicht stehen, die ebenso wenig erfreut sein würden, wenn ich Internas preisgebe.

Dan Davis: Du hast ja in dem Buch eine ganze Reihe geschwärzter Passagen, um das Werk doch noch komplett und mit allen Interviews veröffentlichen zu können. Und soweit mir bekannt, gab es ja auch Interview-Teile, die Du aus verschiedenen Gründen gar nicht veröffentlichen konntest, aufgrund der in Deutschland vorherrschenden Rechtslage. Du hast ja vor der Veröffentlichung auch nicht mal die Inhaltsangabe zum Buch herausgegeben für interessierte Leser. Warum?

(mehr …)

Hitlers Volks-Notenbank – Ein Leben in Frieden und Wohlstand

Quelle: https://lupocattivoblog.com/

Mit der Hoheit über die eigene Geldherstellung schaffte Hitler Wohlstand und Wachstum ohne Preissteigerung und ohne Inflation. Heute schafft die Weltfinanz mit der Hoheit über unser Geld nur noch Armut und Inflation.

Wer es nicht sehen will, wird es zumindest bald massiv zu spüren bekommen, denn jetzt erkennen sogar die Mittäter der Kapitalverbrecher, dass sie selbst mit der sogenannten „Notenbank-Unabhängigkeit“ zugunsten der jüdischen Finanzmärkte krepieren werden.

Adolf Hitler, Hjalmar Schacht

Adolf Hitler und „Rothschild-Finanzsoldat“ Hjalmar Schacht in Berlin am 5. Mai 1934
Hjalmar Schacht (1877 -1970) absolvierte eine beeindruckende Karriere mit einigen dramatischen Wendepunkten. Wer war dieser Mann, der als Reichsbankpräsident die Wirtschafts- und Finanzpolitik der Weimarer Republik und des Dritten Reiches entscheidend beeinflusste?
Hier die Antwort…

Hitlers Volks-Notenbank, so würden die Menschen in Frieden und Wohlstand leben können

Die Sieger verlangten nach dem Tribut-Diktat von Versailles auch die Privatisierung der Reichsbank (umschrieben mit „Unabhängigkeit der Reichsbank“). Ihr Mann in Deutschland für dieses Projekt war der Freimaurer Hjalmar Schacht, der darüber hinaus die verbliebenen Goldvorräte der Reichsbank der privaten jüdischen Notenbank der USA (FED) „zur Aufbewahrung“ überließ, genauso wie es nach dem 2. Weltkrieg war. Die BRD musste Tausende von Tonnen Gold kaufen, es bei der FED „zur Aufbewahrung“ hinterlassen, das aber nie mehr zurückkommt. Auch das Gold aus der Weimarer Zeit kam nie mehr zurück. Dazu sollte man sich diese Rede mal anhören..!

Schacht war es, der das Reichsbankgesetz (RbG) 1924 maßgeblich gestaltete, womit das sogenannte „Reichsbank-Autonomie-Gesetz“ vom 26. Mai 1922 noch weiter in Richtung Rothschild-Kontrolle ersetzt wurde. Die Schaffung einer„von der Reichsregierung unabhängigen Reichsbank“ garantierte Paragraph 1 des neuen RbG. 

Das Reichsbankgesetz war Deutschland im Dawes-Plan bereits als Vertragspunkt diktiert worden. Die Reparationskommission beschloss am 30. November 1923 nämlich die Einberufung eines Sachverständigenausschusses unter Vorsitz des von der FED eingesetzten Finanzexperten Charles Gates Dawes, der festlegen sollte, wie man Deutschland auf ewig Reparationsleistungen abverlangen konnte. Die Reichsbank wurde fortan gelenkt von einem 14-köpfigen Generalrat (7 davon Ausländer) unter der Führung der USA. Die Golddeckung wurde von einem ausländischen Kommissar überwacht und betrug nach Paragraph 28 des RbG 40 Prozent, weshalb das deutsche Gold „als Sicherheit“ bei der FED hinterlegt werden musste.

Schacht, der deutsche Handlanger für die Weltfinanz, der die Privatisierung der Deutschen Reichsbank leiten musste, war gleichzeitig persönlicher Freund von Lord Montague Norman, Präsident der Bank of England.

„Die Aktivitäten der britischen Oligarchie wurden von einer Clique von Notenbankern durchgepeitscht, geführt von Lord Montague Norman zusammen mit Benjamin Strong -Mitbegründer von der FED- (New York) und Hjalmar Schacht von der Deutschen Reichsbank.“
(Quelle: BRITISH FINANCIAL WARFARE: 1929; 1931- 33, HOW THE CITY OF LONDON CREATED THE GREAT DEPRESSION, von Webster G. Tarpley, December, 1996)

Wenn Hjalmar Schacht ganz offiziell als einer der vier mächtigsten Notenbanker der Welt bezeichnet wurde, obwohl er die „National“-Bank eines total ausgeraubten, bankrotten, besetzten und völlig wehrlosen Staates repräsentierte, dann kann man daraus nur folgern, dass die ihm zugeschriebene Macht innerhalb der jüdischen Logen galt, ausgeübt gegen Deutschland.

Das besiegte Deutschland wurde im wahrsten Sinne des Wortes durch die Rothschild’sche Siegerpolitik nach 1918 ausgeblutet. 45 Prozent der Reparationen mussten in Sachleistungen (Industriegüter, Waren usw.) erbracht werden, 55 Prozent in ausländischen Währungen, wozu ebenfalls Sachwerte eingetauscht werden mussten. Das deutsche Volk hatte somit keinerlei produktiven Rückhalt für eine akzeptable Existenzgrundlage mehr. Allein für Zinsen und Tilgung musste das Deutsche Reich damals 16 Milliarden Goldmark aufbringen, mit denen die Industrie belastet und erdrückt wurde. Um diese Tributleistungen abzusichern, wurden Reichsbank und Deutsche Reichsbahn in Aktiengesellschaften umgewandelt (privatisiert) und standen unter der Kontrolle von FED und City.

Als gegen Ende der 1920er Jahre die nationalsozialistische Freiheitsbewegung immer stärker und eine Machtverschiebung hin zu Adolf Hitler wahrscheinlicher wurde, begann plötzlich der Freimaurer und Freund der Ausbeuter, Hjalmar Schacht, mit den Nationalsozialisten zu flirten. „Als er 1930 in Begleitung seiner Frau Luise bei einer Abendgesellschaft auftaucht, trägt sie, mit Rubinen und Diamanten besetzt, an einer Kette ein Hakenkreuz. ‚Warum den Nationalsozialisten nicht eine Chance geben? Sie erscheinen mir ziemlich schneidig‘, sagt Schacht einer verblüfften Reporterin“. (Quelle: Spiegel.de, 10.11.2006)

Im Oktober 1931 hielt Schacht eine aufsehenerregende Rede auf dem Treffen der NSDAP, der DNVP und des Stahlhelms in Bad Harzburg vor der „Harzburger Front“, in der er seine eigene, im Auftrag von Benjamin Strong und Sir Montague Norman durchgesetzte Privatisierung der Reichsbank, polemisch angriff. 1932 begann Schacht sogar die NSDAP offen zu unterstützen.

Es ist nicht so, dass Adolf Hitler das Spiel nicht durchschaut hätte. Er wusste, dass Schacht im Auftrag der jüdischen Weltfinanz in einem neuen Deutschland für die Fortsetzung der Politik der privaten Notenbanken sorgen sollte.

Hitler wusste zudem, dass er im Zustand der totalen Wehrlosigkeit, sollte er Reichskanzler werden (Deutschland besaß sozusagen keine Wehrmacht mehr, nur ein kaum bewaffnetes 100-Tausend-Mann-Heer), die Feinde hinhalten musste. Und so spielte er das Spiel mit und machte Schacht am 17. März 1933 erneut zum Präsidenten der Reichsbank.

Freilich wurden die vom Hause Rothschild eingesetzten Mitglieder des Generalrats der Reichsbank sofort entmachtet. Die Reichsbank musste unmittelbar nach Hitlers Ernennung zum Reichskanzler die Finanzierung jüdischer Banken beenden und stattdessen Volk und Wirtschaft mit Geld ohne das übliche Zinsverbrechen versorgen. Der Staat bekam nunmehr von der Reichsbank das selbst hergestellte Geld, anstatt es nach Rothschild’scher Vorgabe erst den Banken zu geben und es dann gegen Wucherzinsen zurückleihen zu müssen.

Schacht blieb nichts anderes übrig, als der Befreiung Deutschlands tatenlos zuzuschauen. Die Feinde Deutschlands glaubten jedoch, mit Sanktionsmaßnahmen Hitler zwingen zu können, die alte monetäre Ausbeutungs-Ordnung wieder herzustellen. Schacht sollte danach erneut wirksam werden.

Aber Adolf Hitler beendete den Einfluss des zerstörerischen Geldsystems von FED und City auf Deutschland durch neue Tauschhandelsabkommen. Die Rohstoffimporte im Tauschhandel stiegen zwischen 1933 und 1937 von 1,4 Milliarden Reichsmark auf zwei Milliarden Reichsmark an, während sich die Fertigwareneinfuhr von 500 Millionen Reichsmark auf knapp 400 Millionen Reichsmark verringerte. Der Handel mit Skandinavien, Südosteuropa und Lateinamerika wurde intensiviert und bargeldlos durch Verrechnung und Warentausch abgewickelt. Dieses neue Tauschsystem bedrohte natürlich die finanzielle Existenz und die internationale Macht der New Yorker und Londoner Geldverleiher.

In dieser Zeit des militärischen Zögerns des Westens, der immer noch auf die Rückkehr des Hjalmar Schacht an die Schaltstellen der Finanzmacht im neuen Deutschland setzte, konnte Deutschland zumindest soweit aufrüsten, dass ein Krieg gegen Deutschland mit Risiken verbunden gewesen wäre. Unter diesem Schutzschild der genialen Außenpolitik Adolf Hitlers blühte das noch 1933 im Sterben liegende deutsche Volk zu neuem Leben und beispiellosem Wohlstand auf.

Aber am 19. Januar 1939 wurde Schacht auch offiziell seiner Mission beraubt, die er für FED und City im Geheimen ausüben sollte. Er wurde als Reichsbank-Präsident entlassen. Sechs Monate später, am 15. Juni 1939, stimmte der Reichstag über das neue Reichsbankgesetz ab um für „die Nutzbarmachung der verfügbaren Geldmittel der deutschen Wirtschaft in gemeinnütziger und volkswirtschaftlich zweckmäßiger Weise zu sorgen.“

Das bedeutete, der Staat verwarf nunmehr nicht mehr nur durch aktives Handeln, sondern auch per Gesetz das Rothschild-Weltdiktat, für seine strategische Volks- und Wirtschaftsversorgung Zinsen auf sein eigenes Geld zu bezahlen.

Mit dieser 1933 begonnenen Politik zum Wohle des deutschen Volkes, nunmehr in Gesetzesform gegossen, war der Anlass für die endgültige Entscheidung der jüdischen Weltfinanz in London und New York, einen neuen Weltkrieg zur Vernichtung Deutschlands zu führen. Der Rest war von da an nur noch Provokation, Einkreisung, Lüge und Gewalt, bis hin zur offiziellen britischen und französischen Kriegserklärung am 3. September 1939 gegen das Deutsche Reich.

Die Befreiung Deutschlands aus den Klauen der Weltfinanz durfte keine Schule machen in der übrigen Welt, was nur mit einer überschäumenden Kriegspropaganda verhindert werden konnte, das wussten die Mächtigen in New York und London nur zu gut. Wäre es zu einem offenen Wettstreit der Ideen zur Welt-Finanzordnung gekommen, hätte dies das Ende der jüdischen FED-Geldhoheit über die Welt bedeutet.

Mit der Abschaffung der Zinspolitik und der eigenen Herstellung und Verwendung des nationalen Geldes für eigene Belange blühte das sterbende Deutschland zu neuem und vitalem Leben auf. Und zwar über Nacht. Ende 1932 verzeichnete das deutsche preisbereinigte Bruttosozialprodukt noch ein Minuswachstum von 7,7 Prozent. Adolf Hitler kam am 30. Januar 1933 an die Macht und bereits im Februar 1933 gestaltete er die Geldpolitik der Reichsbank um, entmachtete die ausländischen Mitglieder im Generalrat. Dies hatte zur Folge, dass schon Ende 1933, also nach nur 11 monatigem Wirken, das preisbereinigte Bruttosozialprodukt (BSP) ein Wachstum von über 6 Prozent Plus verzeichnete.

Schon 1937 hatte Hitlers Wirtschaft- und Geldpolitik dafür gesorgt, dass, trotz der gegen das Reich verhängten Sanktionen, ein Wachstum von über 10 Prozent erreicht wurde. Aber was noch entscheidender ist, bei einem 10-prozentigen Wirtschaftswachstum lag die Preissteigerung unter Hitlers Geldpolitik bei NULL-Prozent, und es gab keine Arbeitslose. Selbst im Krieg gab es keine Preissteigerungen, kein Haushaltsdefizit, aber es gab Wachstum.

Die WirtschaftsWoche, Nr. 29/1991, S.110 schrieb: „Das Defizit im Staatshaushalt war minimal und lag selbst 1938 in der Zeit massiver Kriegsvorbereitungen, gemessen am Sozialprodukt, niedriger als heute. Zur Zeit der Kriegswirtschaft … lag die Produktion 1944 trotz Bombenkrieg und Rohstoffmangel höher als 1939. Diese Zahlen, die im Rest der Welt keine Entsprechung hatten, sind so aufregend, dass ihre Gründe aufgedeckt werden sollten … Können wir auf Erfolgsrezepte nur deshalb verzichten, weil Adolf Hitler sie angewandt hat?“
Quellen für die Zahlen bezüglich Wachstum und Preisstabilität unter Hitler: WiSta 3/2009.

Adolf Hitler hatte seinem so vernichteten Volk trotz des grauenhaftesten Vernichtungskrieges gegen das deutsche Volk noch nicht einmal Schulden am Ende des von den Demokraten inszenierten Weltkrieges hinterlassen, was sogar vom BRD-Finanzminister Schäuble eingestanden wurde. Wolfgang Schäuble wörtlich: „Zum letzten Mal war das Land 1948 schuldenfrei, also nach Krieg und Diktatur.“ (Quelle: Süddeutsche Zeitung, 14.10.2013, S. 4)

Das konnte Adolf Hitler für das deutsche Volk nur leisten, weil er Deutschland souverän machte, weil die Hoheit über die Arbeitsleistung und das Geld in den Händen des arbeitenden Volkes lag und nicht der Diktatur des Wall-Street-Spekulantentums unterworfen war.

Und heute haben wir sogar schlimmere Verhältnisse als in der dunklen Zeit der Weimarer-Republik nach dem Mord-Diktat von Versailles. Die Schmerzen werden wir bald zu spüren bekommen. Der Chefredakteur der Wirtschafts Woche, Stefan Baron, warnte bereits vor 23 Jahren vor dieser Falle: „Der Vertrag von Maastricht droht so Deutschland schwerere Lasten aufzubürden, als die uns im Versailler Vertrag nach dem Ersten Weltkrieg verordneten Reparationszahlungen. Nur: Versailles war ein Diktat, Maastricht hat die Regierung [Kohl] freiwillig abgeschlossen.“ (Quelle:  Wirtschafts Woche 42/9.10.1992, S. 3)

Heute, wo die EZB durch den ehemaligen Goldman-Sachs-Direktor Mario Draghi geführt wird, der für die Herstellung und den Einsatz der Euro-Währung sorgt, sind für die Deutschen alle Voraussetzungen geschaffen worden, einen Zusammenbruch wie 1923 und 1929 erneut erleiden zu müssen. Die BRD hat über ihre eigenen Geschicke nicht zu bestimmen, hat bei der Geldpolitik nichts zu sagen. Und das wird von den Handlangern des internationalen Geldsystems, voran Wolfgang Schäuble (CDU-Finanzminister), bis vor kurzem noch überschwänglich gefeiert. wurde.

Heute verlangt EZB-Chef Draghi im Auftrag von Goldman-Sachs eine hohe Inflation in Deutschland, um das NULL-Wachstum in der Euro-Zone auf 1 Prozent Wachstum zu heben. Draghis Parole: „Inflation muss her – um jeden Preis. Nur Teuerung bedeutet Wachstum“. (Quelle: sueddeutsche.de, 05.06.2014)

Draghi erzeugt also Wachstum durch Inflation, nämlich durch künstliches Geldwachstum, was uns enteignet. Unter Hitler gab es 10 Prozent Wachstum bei 0 Prozent Teuerung. Musste es da nicht wie neu aufgelegter Versailles-Hohn klingen, als der BRD-Finanzminister am 5. September 2012 im ZDF-Heute-Journal unverfroren erklärte: „Aber ich bin ganz sicher, der EZB-Rat weiß, das Mandat der EZB ist auf die vorrangige Sicherung der Preisstabilität konzentriert“.

Wir wissen, dass die Weltfinanz immer schon das meiste Geld an Kriegen und Inflationen einstrich, deshalb ist diese Vernichtungs-Geldpolitik der Lobby mit ihrem Instrument EZB nur folgerichtig. In diesem Sinne versprach der BRD-Finanzminister, Rothschilds rollender Schuldengenerator, am Rande der Währungskonferenz 2013 in Washington, den Befehl zur ständigen Schuldenerhöhung auch in Zukunft widerspruchslos ausführen zu wollen. Schäuble wurde die Frage gestellt, wann denn Deutschland seine Schulden zurückgezahlt haben werde. Darauf Schäuble: „Hoffentlich nie!“ (Quelle: Süddeutsche Zeitung, 14.10.2013, S. 4)

Fassen wir zusammen: Mit der Hoheit über die eigene Geldherstellung schaffte Hitler Wohlstand und Wachstum ohne Preissteigerung und ohne Inflation. Heute schafft die Weltfinanz mit der Hoheit über unser Geld nur noch Armut und Inflation. Wer es nicht sehen will, wird es zumindest bald massiv zu spüren bekommen, denn jetzt erkennen sogar die Mittäter der Kapitalverbrecher, dass sie selbst mit der sogenannten „Notenbank-Unabhängigkeit“ zugunsten der jüdischen Finanzmärkte krepieren werden.

Beispiel EZB, wo EZB-Chef Draghi die Politik „unabhängig“ ignorieren darf, aber die Weisungen von Rothschild/Goldman-Sachs und der „Finanzmärkte“ äußerst „abhängig“ befolgen muss. Das lesen wir sogar im SPIEGEL Nr. 16/2016 auf Seite 25: „Finanzminister Schäuble hält Draghis Kurs für verhängnisvoll. … Der Notenbankchef, so heißt es in der Chefetage des Schäuble-Ressorts, hat mit seinen immer tolleren Ideen zur Geldflutung offenbar nur noch die Psyche der internationalen Finanzmärkte im Blick – aber nicht mehr die des deutschen Durchschnittssparers.“

Und damit das schreckliche Weltfinanz-System der FED erhalten bleibt, werden wir mit Hilfe der größten Lügen der Menschheitsgeschichte davon abgehalten, Adolf Hitlers Wirtschaftspolitik zu studieren. Der an der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der University of Missouri-Kansas City lehrende Professor Michael Hudson erklärte mit klaren Worten, dass die Wall-Street für die über die Deutschen verhängten Geschichtslügen verantwortlich sei.

Hudson: „Sie können in Deutschland nicht Geschichte lehren wie sie war, ohne gefeuert zu werden. … Die ganze Theorie der Schuldenpolitik wurde damals von der Wall Street entwickelt. Plötzlich gab man den Deutschen eine falsche Geschichte. Sehen Sie sich die deutschen Schulbücher an, und die Propaganda der Banken, Monat für Monat, Jahr für Jahr.“(Quelle: RT -boom and bust- January 16, 2014)

Quellen:
Christopher Kopper – Hjalmar Schacht – Versailler Vertrag, die wirtschaftlichen Belastungen –
Das geheime Machtkartell des Weltbankensystems – Concept-Veritas – Realitäten im Dritten Reich

Quelle: https://lupocattivoblog.com/2016/07/08/hitlers-volks-notenbank-ein-leben-in-frieden-und-wohlstand/#more-26620

lesenswert:  Gerard Menuhin – Wahrheit sagen – Teufel jagen
http://trutzgauer-bote.info/wp-content/uploads/2016/06/Menuhin-Gerard-Wahrheit-sagen-Teufel-jagen.pdf

Wahrheit sagen, Teufel jagen – Gerard Menuhin

Literaturtipp!
Das Buch erstreckt sich über die Zeit von ca. 600 vor Christi bis heute, ist jedoch nicht nur eine Zeit-, sondern auch eine persönliche Reise. Dem Leser wird eine Reihe bestimmender historischer Merkmale vorgeführt, gleichzeitig aber eine damit verbundene fürchterliche Geschichte von Betrug und Selbst-Betrug; von widersinnigen Behauptungen und Ansprüchen, die doch verwirklicht und anerkannt wurden; von wurzellosen, wertlosen Wesen, denen es gelungen ist, den ganzen Planeten durch Kontrolle eines wesentlich wertlosen Tauschmittels zu beherrschen.

Wenn Sie dieses Buch lesen, werden sich alle Puzzleteile zusammenfügen.

__________________________________________________________________

Seit die deutsche Übersetzung des Buches von Gerard Menuhin „Tell the Truth and Shame the Devil“ bei Bumi Bahagia im laufenden Jahr erschien, wurde vielerorts auf dieses wichtige Werk von Gerard Menuhin aufmerksam gemacht. Allerdings hat dieses Buch, obwohl kostenlos zum Herunterladen verfügbar, seinen Weg nur zu einem recht eingeschränkten Publikum gefunden.

In Ermangelung eines Verlegers, der bereit ist, „Wahrheit sagen, Teufel jagen“ in der deutschen Übersetzung als gedruckte Version zu publizieren und da es Herrn Menuhin wichtig ist, dass die Verbreitung seines Buches fortgesetzt wird, bedanken wir uns für die freundliche Genehmigung des Autors, hier beim Journal Alternative Medien Auszüge seines Buches als Serie zu veröffentlichen.

Wir empfehlen jedem Leser, sich die kostenlose Vollversion herunterzuladen und zu lesen. Die daraus folgenden Erkenntnisse sind unbezahlbar!

„Wahrheit sagen, Teufel jagen“ kostenlos herunterladen:
https://bumibahagia.files.wordpress.com/2016/05/menuhin-gerard_wahrheit-sagen-teufel-jagen.pdf

Die Redaktion   (von journalalternativemedien.info)

Artikel weiterlesen: (eine Botschaft von Gerard Menuhin und einige Auszüge aus dem Buch)     http://www.journalalternativemedien.info/geschichte/wahrheit-sagen-teufel-jagen-gerard-menuhin/

Religiöse Hintergründe von Kindesmissbrauch, Ritualmord, Transgender-Ideologie und Heiliger Homosexualität

Quelle: pravda-tv.com

Seit dem belgischen Dutroux-Skandal von 1996 und dem Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche von 2009/2010 sind immer mehr solcher Fälle bekannt geworden, während die Aufklärung kaum Fortschritte zu machen scheint.

Stattdessen wird offenbar von oben sehr viel unternommen, um die bekannt gewordenen Fälle zu vertuschen, das darauf hindeutet, dass das Problem im besonderen Maße politische und religiöse Eliten betrifft (Kindesmissbrauch, Kindesfolter, Kindermord – das Hobby der Elite in Europa).

Auch wenn es sich dabei nicht nur um ein Problem der katholischen Kirche handelt – man denke z.B. auch an ähnliche Fälle an der Odenwaldschule oder bei den Berliner Grünen – scheint hier das Problem wohl doch am ausgeprägten zu sein, weshalb sich die Frage stellt, inwiefern das Problem institutionell bedingt ist (Grüne verdrängen ihren Pädophilie-Skandal)?

Üblicherweise wird der Kindesmissbrauch auf die zölibatäre Lebensweise katholischer Priester zurückgeführt. Hiergegen spricht jedoch bereits die Tatsache, dass ähnliche Missbrauchsfälle auch von nicht (zwangsweise) zölibatär lebenden protestantischen Priestern begangen werden – wenn auch sicher nicht in einer Größenordnung wie bei katholischen Priestern. Außerdem erklärt eine zölibatäre Lebensweise noch nicht, weshalb sich die Priester mit besonderer Vorliebe speziell an kleinen Jungen vergreifen (Die katholische Kirche und der Missbrauch: Verstörte Kinder Gottes (Video)).

baphomet

Die Missbrauchsfälle sind daher nicht nur durch eine „pädophile“ Neigung der Priester gekennzeichnet, sondern zugleich auch durch eine homosexuelle Komponente, die sich auch dann offenbart, wenn sexuelle Kontakte katholischer Priester untereinander mehr oder weniger einvernehmlich stattfinden. Inwiefern dies zumal bei Priesteranwärtern mit dem Zölibat zusammenhängen soll, erschließt sich ebenfalls nicht ohne Weiteres (Blick in die Black Box Vatikanbank – „Wir haben Callboys bestellt“: Die scheinheilige Welt der Kirche (Video)).

Wie im Folgenden gezeigt wird, sind pädophile und homosexuelle religiöse Handlungen jedoch wesentlich älter als die katholische Kirche selbst, und sie waren und sind oft in einen Kontext von Opferhandlungen eingebunden, die bis hin zu Blutopfern und Ritualmorden reichen (Die 40-tägige Opferzeit: Manipulation des kollektiven Bewusstseins mit Hilfe schwarzmagischer Rituale).

Gleichzeitig lässt sich feststellen, dass auch die heute allgegenwärtige Transgender-Ideologie eine kultisch-religiöse Komponente besitzt und ebenfalls aus bestimmten machtpolitischen Erwägungen heraus von den Eliten vorangetrieben zu werden scheint, wofür sie sich prominenter Aushängeschilder wie z.B. Angelina Jolie bedient (GenderGaga: Wie eine absurde Ideologie unseren Alltag erobern will).

Artikel weiterlesen (noch 3169 Wörter)http://www.pravda-tv.com/2016/08/religioese-hintergruende-von-kindesmissbrauch-ritualmord-transgender-ideologie-und-heiliger-homosexualitaet-video/

hier noch ein ziemlich aktuelles Video: Vertuschung von Kinderschändung im Kanzleramt

Schlüssel zu unserer Vergangenheit „PANDORA“

Veröffentlicht auf youtube am 23.08.2016

Wacht auf , erkennt das Prisma/Matrix welches euren Geist klein hält.
Sind Gebirge so entstanden wie man es uns erklärt hat?
Gab es das Paradies (PANDORA) ?
Waren dort fantastisch hohe Bäume und Pilze?
Waren die Menschen früher technisch weiter als wir heute?
Wer hat diese riesigen Lebewesen gefällt?
Basiert der Hollywood Film AVATAR evtl. auf unserer Vergangenheit ?
Werden wir absichtlich getäuscht?
Die Wahrheit kommt ans Licht..!

Orginalquelle:
Людин Рɣси: https://www.youtube.com/watch?v=UHkiZ
Herr Segelohrenbob: https://www.youtube.com/watch?v=OZgsm…
exitmatrix. net: https://www.youtube.com/watch?v=HNNo2…
Zip Datei mit Material zum selbst Film machen: https://drive.google.com/file/d/0BwPs
versteinerte Bäume archivmedes: http://archivmedes.blogspot.ch/2012/1
produzieren pflanzen wirklich sauerstoff?? http://www.cts-systems.de/fehler/vide

Vom Unsinn des Urknalls

von Raphael Haumann

Der Urknall ist nichts als eine abstruse Phantasie, erdacht von Mathematikern, die den simplen Unterschied zwischen einem Objekt und einem Konzept nicht kennen.

Im ersten (10:15 min) von drei Teilen geht es ausschließlich um die grundlegenden Definitionen von zentralen Worten in der wissenschaftlichen Sprache.

Im zweiten Teil (13:29min) geht es darum, was sich hinter dem Begriff „Universum“ eigentlich verbirgt und warum man nicht von einer „Ausdehnung des Universums“ sprechen kann.

Im letzten Teil ( 15 min) geht es um den Humbug von Paralleluniversen und dergleichen.

Weitere Informationen auf www.viaveto.de