Monat: Oktober 2016

Katholische Kirche: Der Leichnam ist nicht das Privateigentum der Familie

Quelle: http://www.pravda-tv.com/

Der Vatikan hat seine neue Richtlinie zur Feuerbestattung vorgestellt. Das Verstreuen der Asche Verstorbener wurde untersagt. Es gibt noch mehr Weisungen.

Der Vatikan hat Katholiken das Verstreuen der Asche Verstorbener untersagt, um ihre Erreichbarkeit für Gebete sicherzustellen und ihr Andenken besser zu wahren.
Nach der Einäscherung müssten die sterblichen Überreste auf einem Friedhof oder an einem anderen geheiligten Ort bestattet werden, heißt es in der neuen kirchlichen Richtlinie zur Feuerbestattung, die der Präfekt der Glaubenskongregation, der deutsche Kardinal Gerhard Ludwig Müller, im Vatikan vorstellte.

Die neue Weisung verringere das „Risiko, dass die Toten von den Gebeten, die für sie gesprochen werden, abgeschirmt werden“, sagte Müller vor Journalisten. „Wir wollen außerdem verhindern, dass die Toten vergessen werden oder dass ihnen ein Mangel an Respekt zuteil wird.“

Die Aufbewahrung der Überreste kremierter Verstorbener in Privathäusern sei ebensowenig gestattet wie das Verstreuen der Asche auf dem Meer.

Bestattungen in einem sogenannten Friedwald lässt die katholische Kirche nur zu, wenn diese nicht anonym erfolgen.

„Der Leichnam ist nicht das Privateigentum der Familie“, sagte Müller (Bundesverfassungsgericht stellt klar: Kinder gehören dem Staat). „Ein verstorbener Mensch ist ein Sohn Gottes. Er ist Teil des Leibs Christi.“ (War Jesus Caesar? 2000 Jahre Anbetung einer Kopie (Videos)) Aus diesem Grund solle ein Verstorbener mit einer öffentlichen Zeremonie bestattet werden.

Feuerbestattung erst seit 1963 erlaubt

Artikel weiterlesen: http://www.pravda-tv.com/2016/10/katholische-kirche-der-leichnam-ist-nicht-das-privateigentum-der-familie/

 

lesetipp:  Wie der Vatikan die Weltherrschaft an sich reisst

Featured Image -- 2514

US-Regierung hat ein Patent auf medizinisches Marihuana – Bayer-Monsanto wird sich die Marihuana-Industrie unter den Nagel reißen!

Nicht nur, dass die Sortenvielfalt von Obst und Gemüse bereits deutlich reduziert wurde, auch der Nährwert der verbliebenen Sorten hat massiv abgenommen, seitdem Dä-Monsanto & Co gentechnische Manipulationen am Saatgut vornehmen, aus wirtschaftlichen Gründen (deren Profit). Was die Natur zu bieten hat, ist von sich aus perfekt und bedarf keinerlei genetischer Manipulation im Labor!

Die Stunde der Wahrheit

Gefunden auf: https://netzfrauen.org

hanf55-760x602

Kennen Sie das Marihuana-Patent US 6630507? Es gehört The United States Of America As Represented By The Department Of Health And Human Services. Es handelt sich bei dem Patent um Cannabinoide. Das sind Transformationsprodukte und synthetische Analoga einiger Terpenphenole, die hauptsächlich in der Hanfpflanze gefunden wurden. Das Patent wurde 2003 veröffentlicht. In dem Jahr schlossen auch die Bayer AG und GW Pharmaceuticals plc (GW) eine Vereinbarung zum Exklusivvertrieb für ein Cannabis-basiertes Arzneimittel von GW. 2011 folgte dann eine Erweiterung zwischen Bayer und GW. 

Ursprünglichen Post anzeigen 2.777 weitere Wörter

Baschar-Al-Assad spricht Klartext! Die verschwiegene Seite des Syrien-Krieges

FALSCHES BILD VON ASSAD IN DEN MAINSTREAM-MEDIEN+++KLARTEXT VOM SYRISCHEN PRÄSIDENTEN+++FAIRE BEDINGUNGEN FÜR EIN INTERVIEW+++DAS ANDERE BILD VOM SYRIEN-KRIEG+++

Das Schweizer Fernsehen SRF (Magazin Rundschau) hat vor Kurzem ein Interview mit dem syrischen Diktator Baschar al-Assad geführt und gesendet.

Normalerweise finden solche Gespräche unter Einhaltung zahlreicher Bedingungen statt. Ohnehin, wenn diese mit vermeintlichen „Diktatoren“ oder „Despoten“ gehalten werden.

Mir ist beispielsweise nicht bekannt, dass die Bedingungen für das Zustandekommen des Interviews  des Bayrischen Rundfunks mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdoğan je veröffentlicht wurden. Laut ARD gab es anscheinend keine,  keine Themen wurden im Vorfeld ausgeschlossen und keine Fragen vorab abgesprochen. Ein Schelm, der Böses denkt…

Der SRF hat die Vorbedingungen Assads jedenfalls öffentlich gemacht. Wohl zum Leidwesen der westlichen Mainstream-Politik und der Mainstream-Medien.

Daraus kann man schnell erkennen, welch FALSCHES Bild hierzulande über den syrischen Machthaber verbreitet wird!

Artikel weiterlesen: https://guidograndt.wordpress.com/2016/10/21/baschar-al-assad-spricht-klartext-die-verschwiegene-seite-des-syrien-krieges-so-fair-stellt-sich-der-praesident-dem-schweizer-fernsehen/

Die Matrix und der DIREKTE Ausgang für jeden

von Roland Rettke

Veröffentlicht am 27.07.2016

Was ist die Matrix GENAU,- und wie komme ich wieder selbst da heraus ? Wer meine Arbeit mit einer kleinen Spende unterstützen möchte, -das geht hier : https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr…

Roland Rettke – Veröffentlicht am 04.06.2016

Raus aus der Matrix, die unser konditioniertes Denken ist. Und der Ausweg ist ganz praktisch, für jeden machbar und wirkt sofort . Wer meine Arbeit mit einer kleinen Spende unterstützen möchte, -das geht hier : https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr…

___________________________________

Lesetipp: Raus aus der Sklaverei des Verstandes

Die Erde ist flach: Im HUM zeigt sich die Sonne über dem Horizont, obwohl sich der Beobachter auf der „Nachtseite“ der angeblichen Kugel befindet

von matthias aus der Familie kleespies
Quelle: http://euronia.com/de/flache-erde-blog

Ich habe mal wieder ein wenig bei timeanddate.com gestöbert und bin auf eine weitere „Merkwürdigkeit“ des HUM (heliozentrisches Unfug-Modell) gestoßen: In Sodankylä, Finnland, wird die Sonne am 3. Januar 2017 mittags mit 0,3° gegen den Horizont (also ÜBER dem Horizont) zu sehen sein, obwohl Sodankylä im HUM dann noch mit 90,2°, also MEHR ALS 90° gegen die Sonne „verkippt“ sein soll. Eine Sonne, die mit 0,3° gegen den Horizont zu sehen ist, ist bei weitem kein „Pappenstiel“, beträgt doch der angebliche scheinbare Sonnendurchmesser laut wikipedia zwischen 31,5 bis 32,5 Bogenminuten, also etwas mehr als 0,5°. Demzufolge sollte eine mit 0,3° gegen den Horizont stehende Sonne bereits mit ca. 60% ihres Durchmessers am Horizont zu sehen sein.
Das Problem ist allerdings, dass dies im HUM schlicht nicht möglich sein sollte, d. h., die Sonne sollte zu diesem Zeitpunkt gar nicht zu sehen sein, bzw. „rechnerisch“ unter dem Horizont stehen, weil ein Beobachter, der im HUM mehr als 90 Breitengrade versetzt zur Sonne steht, diese logischerweise ÜBERHAUPT nicht sehen kann.

Schauen wir uns das genauer an…

Artikel weiterlesen: http://euronia.com/de/flache-erde-blog/170-die-erde-ist-flach-im-hum-zeigt-sich-die-sonne-ueber-dem-horizont-obwohl-sich-der-beobachter-auf-der-nachtseite-der-angeblichen-kugel-befindet

Rabbi gegen Zionismus

Erschütterndes Interview (2011) von Jo Conrad mit Rabbi Josef Antebi über mehrere Foltererlebnisse, sowohl in Amsterdam als auch in Israel.

Einige Auszüge aus dem Interview, geschrieben von Dude:
Quelle: https://bumibahagia.com/

Dude sagt dazu:

Man sollte den Aussagen dieses ehrbaren Rabbis holländischer Staatsangehörigkeit sehr aufmerksam lauschen, insbesondere in Bezug auf die zum Himmel stinkenden Praktiken des zionistischen Terrorregimes der israelischen Regierung, aber auch hinsichtlich der grundsätzlichen Überzeugungen der wahren, praktizierenden, orthodoxen, palästinensischen Juden und Staatsbürger verschiedener Nationen.

 

Auszüge, von Dude aufgezeichnet:

[…]
Der Zionismus ist die Ursache für die unerfreuliche Situation heutzutage im mittleren Osten, nicht nur im mittleren Osten, sondern in der ganzen Welt.
[…]
Zionismus ist eine politische Bewegung, die sich vor rund 150 Jahren im östlichen Zentraleuropa bildete. Eine der einflussreichsten Figuren der führenden Köpfe ist Theodor Herzl. Er war säkularer Jude…
[…]
Wir benutzen das Wort ‚Abrüsten‘; eine friedliche Abschaffung des zionistischen Staates [Israel].
[…]
Vor ein paar Jahren kamen Zionisten zu mir in meine Wohnung. […] Sie kamen zu mir und überwältigten mich, behandelten mich mit Elektroschocks und Injektionen, brachen meine Knochen; danach war ich sehr krank. Und noch heute leide ich. Die holländischen Autoritäten erkennen mich als Gewaltopfer an […] Heute bin ich offiziell als Invalide anerkannt.
[…]
Sie riefen mich an, und sagten, ich solle meinen Mund halten. Es gibt Kassetten, Telefonaufzeichnungen davon. Die Polizei hat sie übersetzt. Ich wurde gewarnt, unter dem Deckmantel der Religion kriminell aktiv zu werden. […] Zur gleichen Zeit stahlen sie in Jerusalem alles, was meine Mutter hinterlassen hatte: All ihren Besitz.
[…]
Sie wollen Belege des harmonischen Lebens aus der Zeit vor der Etablierung des zionistischen Staates verbergen, wollen zeigen, der Staat sei notwendig. Sie wollen nicht hören, dass Juden friedlich mit Moslems lebten, und die Beziehungen perfekt waren, und das ist, was ich der Welt sage: Ich bin nachwievor ein palästinensischer Jude. Wir haben kein Gefühl der Feindschaft mit den Moslems dort. Wir haben muslimische Freunde. Wir kommen sehr gut miteinander aus.

(mehr …)

Ein schonungsloser, ehrlicher Rückblick auf 10 Jahre Wikileaks

Wikileaks feierte sich am Dienstag Vormittag in einer Pressekonferenz selbst für „10 Jahre, 10 Millionen Dokumente“ und kündigte neue Leaks an, die die Präsidentschaftskampagne beeinflussen könnten, während die Regierungsbehörden zunehmend dem Verdacht nachgehen, dass Wikileaks nur noch Material weiterreicht, das von den russischen Geheimdiensten gestohlen wurde.

Die linke Mainstream-Presse rollte vor Jahren noch den roten Teppich aus für Julian Assange, aber damit ist es inzwischen vorbei. Entweder man war ein nach links tendierender, naiver Fan von Wikileaks auf Achtklässler-Niveau, oder man war ein obrigkeitshöriger Republikaner, der am liebsten ein Attentäter-Kommando oder eine Predator-Drohne in Richtung Assange schicken wollte. Ein richtig ehrliches Bild konnte man sich nur machen, wenn man alles wichtige öffentliche Material objektiv auswertete und die gravierenden Widersprüche und versteckten, enorm wichtigen Fakten betonte.

Assanges Verstrickungen mit knallharten Behörden

Es wurde viel zu viel Belangloses über Assanges Vergangenheit geschrieben um irgendwie zu zeigen, wie Dinge aus seiner Vergangenheit angedeutet hätten, was er später einmal treiben werde. Die wirklich wichtigen Dinge wurden in der Presse weitestgehend ignoriert und nicht weiter verfolgt.

Assange nutzte in seiner Hacking-Frühphase einfaches Phishing (etwa Täuschung am Telefon) um an Passwörter zu gelangen, er installierte Hacking-Programme auf fremden Computern und stahl damit noch mehr Zugangsdaten. Viel Fantasterei und Übertreibung mischte sich in die Selbstdarstellung. Er hätte angeblich 20 Jahre lang eine Hintertür und totale Kontrolle in der höchsten Sicherheitseinrichtung des militärischen Teils des amerikanischen Internets besessen. Dies ist höchst unglaubwürdig. Gleichzeitig gesteht er nichts wirklich offiziell ein um sich nicht selbst zu belasten, akkurate Beweise sind dünn. Ein Angriff auf die Behörde NASA soll 500.000 Dollar Schaden angerichtet haben und Assange nennt später voller Stolz seine australischen Hackerkollegen als Täter. Australische Ermittler stoßen 1990 bereits auf zwei Mitglieder der „International Subversives“ und hören Assanges Telefon ab. Sie sammeln noch weitere 12 Monate lang zusätzliche Beweise, bevor Ende 1991 die Verhaftung durch die Bundespolizei erfolgt. Trotz der erdrückenden Beweislast streitet er alles ab und lässt sich in eine psychiatrische Klinik einweisen. Die Staatsanwaltschaft braucht ganze 3 Jahre, um offiziell Anklage zu erheben. 31 Delikte kommen schließlich zur Verhandlung und die Hackerkollegen belasten ihn schwer. Es liegt nahe, dass letztere damit ein höheres Strafmaß für sich selbst verhindern wollten. Im Dezember 1996 dann das Urteil „schuldig“ in 25 Fällen. Nun kommt der Schocker: Alle drei selbsternannten Super-Hacker, die angeblich NASA und das ARPAnet der US-Regierung in der Hand hatten, bekommen jeweils nur 2.100 australische Dollar Geldstrafe! Die SPIEGEL-Autoren erklären sich diesen bizarren Widerspruch mit Geschwafel über impotente und planlose Behörden. Das soll also die Reaktion des amerikanisch dominierten Multimilliarden-Geheimdienstapparats gewesen sein?

Versetzen wir uns in die Lage der australischen Behörden: Sie ackern jahrelang an den Ermittlungen, setzen weiß Gott wieviele Ressorcen ein und dann springt nur eine lausige Geldstrafe dabei heraus? Dass die Rückfallquote bei verurteilten Hackern sehr hoch sein muss, war offensichtlich. Das heißt, man hätte sie noch weiter beobachten und damit rechnen müssen, dass sie sich das nächste mal noch klüger anstellen. Den Behörden war klar, dass da draußen bald wahrscheinlich 100 oder 200 oder noch mehr junge Hacker von der Sorte herumliefen. Ein Jahr später sind es vielleicht 1000, ein Jahr drauf vielleicht 5000. Die Behörden hatten im Grunde zwei Möglichkeiten:

Artikel weiterlesen: http://recentr.com/2016/10/04/ein-schonungslos-ehrlicher-rueckblick-auf-10-jahre-wikileaks/

Pentagon zahlte 540 Millionen für gefälschte Terror-Videos

USA fälschten al-Qaida-Videos zur Rechtfertigung eigener Militärpräsenz im Irak

Wie das „Büro für investigativen Journalismus“ berichtet, zahlte das Pentagon einer PR-Firma 540 Millionen Dollar um gefälschte Terroristen-Videos herzustellen. Der Bericht wurde auch von RT übernommen. Das Ron Paul Institute hat wiederum den RT-Artikel übernommen, also scheint die Information richtig zu sein, auch wenn der Mainstream noch schweigt.

Laut dem Bericht ging es darum, zu tracken, wer die Videos schaut, um Terroristen zu verfolgen. Aber natürlich konnte man auf diese Weise auch gefälschte Videos für die Öffentlichkeit verbreiten.

Da inzwischen auch im Mainstream berichtet wurde, dass die mit Al-Quaida verbundene Al-Nusra-Truppe Waffen von den USA erhielt, ergibt sich das Bild eines zum Gutteil von den US-Geheimdiensten (und den dahintersteckenden Hintergrundmächten) gesteuerten und unterstützten islamistischen Terrors.

Quelle: Fake News and False Flags

Quelle Artikel: http://www.oliverjanich.de/pentagon-zahlt-540-millionen-fuer-gefaelschte-terror-videos

hinzugefügt am 8/10/16:

USA fälschten al-Qaida-Videos zur Rechtfertigung eigener Militärpräsenz im Irak

Harald Kautz Vella / Selbstermächtigung – Der Weg zurück ins Paradies

Veröffentlicht am 01.10.2016

Harald Kautz-Vella, wissenschaftlicher Geologe und Physiker ist schon lange auf der Suche nach Wahrheit. Ihm wurden in den letzten Monaten viele neue Erkenntnisse zugetragen und diese ordnet er für uns zu einem Vortrag.

http://www.aquarius-technologies.de/

Das Ciné12 Team bedankt sich herzlich für euren besuch.